Abo
  • Services:
Anzeige

Eidos schließt Ion Storm - Aus für Deus Ex und Thief?

Entwickler werden vermutlich teilweise zu Crystal Dynamics verlagert

Der britische Spielepublisher Eidos hat sein für die Spiele Deus Ex und Thief bekannt gewordenes US-Entwicklerstudio Ion Storm laut US-Medienberichten geschlossen. Schon Ende 2004 wurde bekannt, dass Ion-Storm-Direktor Warren Spector das Unternehmen verlässt und Eidos nur noch beratend zur Seite steht.

Warren Spector leitete Ion Storm seit 1997, nachdem das von ihm gegründete Entwicklerstudio Looking Glass (Ultima Underworld 2, Wings of Glory, System Shock) gescheitert war. Ion Storm wurde 1996 von den ehemaligen id-Software-Mitarbeitern John Romero und Tom Hall gegründet, der Aufkauf durch Eidos folgte kurz darauf. Beide Gründer verließen Ion Storm, nachdem ihr mit viel Vorschusslorbeeren bedachter und im Jahr 2000 veröffentlichter Shooter Daikatana in Anbetracht der langen Entwicklungszeit nicht der erwartete Bestseller wurde und Eidos sich 2001 daraufhin entschloss, das Ion-Storm-Studio in Dallas zu schließen.

Anzeige

In dieser Woche schloss Eidos den Berichten zufolge auch das verbleibende Ion-Storm-Studio im texanischen Austin, wo Spector sein ambitioniertes Spiel Deus Ex entwickelte. Anfang 2004 veröffentlichte Spector den zweiten Deus-Ex-Titel, "Deus Ex: Invisible War", der zwar gut gelungen ist, aber wegen des Verzichts auf beliebte Deus-Ex-Elemente Kritik einstecken musste. Weder die Deus-Ex- noch die Thief-Serie konnten trotz der guten Kritiken die erhofften Verkaufszahlen erreichen.

Ende 2004 gab es bereits erste Gerüchte darüber, dass Ion Storm am Ende sei, auch ausgelöst durch Spectors Verlassen des Unternehmens im November 2004. Im Dezember 2004 verließ laut GameSpot auch Invisible-War-Produzent Harvey Smith das Unternehmen, um zu Midways neuem Austin-Studio zu gehen, das derzeit den Shooter Area 51 entwickelt und zuvor unter dem Namen Inevitable Entertainment bekannt war. Eidos selbst hatte in den vergangenen Monaten mit Rückschlägen zu kämpfen und wurde als Übernahmekandidat gehandelt.

Ein Teil der Entwickler von Ion Storm könnte nun in Eidos' zweites US-Studio Crystal Dynamics in San Francisco verlagert werden. Dieses will Eidos auf mehr als 180 Personen aufstocken. Crystal Dynamics arbeitet derzeit an einem neuen Tomb-Raider-Teil. Gegenüber Golem.de konnte Eidos Deutschland noch keine Angaben zum Ende von Ion Storm machen.


eye home zur Startseite
Katsenkalamitaet 13. Feb 2005

Ich besuche "Golem" nur wegen dem Starschnitt -und weil ich auf ein Kreuzworträtsel mit...

Bockwurst 12. Feb 2005

Ist halt Eidos, wozu etwas verbessern oder weiterentwickeln, wenn man mit bekannten...

Bockwurst 12. Feb 2005

Die Engine war mehr als ok, das Leveldesign durchweg gelungen, doch leider haben sie...

Larry Croft 11. Feb 2005

Mannomann, ich lese hier nur hochkarätige Namen wie Looking Glass, Ultima Underworld...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Raum Braunschweig
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  3. BWI GmbH, Nürnberg, München
  4. über Duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Blade Runner Blu-ray 8,99€, The Equalizer Blu-ray 6,66€)
  3. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  2. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  3. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  4. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  5. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  6. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  7. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  8. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  9. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  10. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: Tipp zum teilautonomen fahren mit dem Golf

    thinksimple | 15:24

  2. Re: Handerkennung

    thinksimple | 15:22

  3. Re: Von 74 Milliarden Investitionen insgesamt...

    Ach | 15:20

  4. Re: Ladeleistung

    AppRio | 15:13

  5. Re: Der Akku wird zu schnell geladen

    AppRio | 15:10


  1. 13:36

  2. 12:22

  3. 10:48

  4. 09:02

  5. 19:05

  6. 17:08

  7. 16:30

  8. 16:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel