Abo
  • Services:
Anzeige

Eidos schließt Ion Storm - Aus für Deus Ex und Thief?

Entwickler werden vermutlich teilweise zu Crystal Dynamics verlagert

Der britische Spielepublisher Eidos hat sein für die Spiele Deus Ex und Thief bekannt gewordenes US-Entwicklerstudio Ion Storm laut US-Medienberichten geschlossen. Schon Ende 2004 wurde bekannt, dass Ion-Storm-Direktor Warren Spector das Unternehmen verlässt und Eidos nur noch beratend zur Seite steht.

Warren Spector leitete Ion Storm seit 1997, nachdem das von ihm gegründete Entwicklerstudio Looking Glass (Ultima Underworld 2, Wings of Glory, System Shock) gescheitert war. Ion Storm wurde 1996 von den ehemaligen id-Software-Mitarbeitern John Romero und Tom Hall gegründet, der Aufkauf durch Eidos folgte kurz darauf. Beide Gründer verließen Ion Storm, nachdem ihr mit viel Vorschusslorbeeren bedachter und im Jahr 2000 veröffentlichter Shooter Daikatana in Anbetracht der langen Entwicklungszeit nicht der erwartete Bestseller wurde und Eidos sich 2001 daraufhin entschloss, das Ion-Storm-Studio in Dallas zu schließen.

Anzeige

In dieser Woche schloss Eidos den Berichten zufolge auch das verbleibende Ion-Storm-Studio im texanischen Austin, wo Spector sein ambitioniertes Spiel Deus Ex entwickelte. Anfang 2004 veröffentlichte Spector den zweiten Deus-Ex-Titel, "Deus Ex: Invisible War", der zwar gut gelungen ist, aber wegen des Verzichts auf beliebte Deus-Ex-Elemente Kritik einstecken musste. Weder die Deus-Ex- noch die Thief-Serie konnten trotz der guten Kritiken die erhofften Verkaufszahlen erreichen.

Ende 2004 gab es bereits erste Gerüchte darüber, dass Ion Storm am Ende sei, auch ausgelöst durch Spectors Verlassen des Unternehmens im November 2004. Im Dezember 2004 verließ laut GameSpot auch Invisible-War-Produzent Harvey Smith das Unternehmen, um zu Midways neuem Austin-Studio zu gehen, das derzeit den Shooter Area 51 entwickelt und zuvor unter dem Namen Inevitable Entertainment bekannt war. Eidos selbst hatte in den vergangenen Monaten mit Rückschlägen zu kämpfen und wurde als Übernahmekandidat gehandelt.

Ein Teil der Entwickler von Ion Storm könnte nun in Eidos' zweites US-Studio Crystal Dynamics in San Francisco verlagert werden. Dieses will Eidos auf mehr als 180 Personen aufstocken. Crystal Dynamics arbeitet derzeit an einem neuen Tomb-Raider-Teil. Gegenüber Golem.de konnte Eidos Deutschland noch keine Angaben zum Ende von Ion Storm machen.


eye home zur Startseite
Katsenkalamitaet 13. Feb 2005

Ich besuche "Golem" nur wegen dem Starschnitt -und weil ich auf ein Kreuzworträtsel mit...

Bockwurst 12. Feb 2005

Ist halt Eidos, wozu etwas verbessern oder weiterentwickeln, wenn man mit bekannten...

Bockwurst 12. Feb 2005

Die Engine war mehr als ok, das Leveldesign durchweg gelungen, doch leider haben sie...

Larry Croft 11. Feb 2005

Mannomann, ich lese hier nur hochkarätige Namen wie Looking Glass, Ultima Underworld...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Keller & Kalmbach GmbH, Unterschleißheim bei München
  2. Zürich Beteiligungs-Aktiengesellschaft, Köln
  3. MAX-DELBRÜCK-CENTRUM FÜR MOLEKULARE MEDIZIN, Berlin
  4. escrypt GmbH Embedded Security, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. (-15%) 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. LTE

    Taiwan schaltet nach 2G- auch 3G-Netz ab

  2. Two Point Hospital

    Sega stellt Quasi-Nachfolger zu Theme Hospital vor

  3. Callya

    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen

  4. Skygofree

    Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner

  5. World of Warcraft

    Schwierigkeitsgrad skaliert in ganz Azeroth

  6. Open Source

    Microsoft liefert Curl in Windows 10 aus

  7. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  8. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  9. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  10. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  2. Digitale Assistenten Hey, Google und Alexa, mischt euch nicht überall ein!
  3. MX Low Profile im Hands On Cherry macht die Switches flach

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform
  3. Breitbandausbau Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: Mortalität darf deutlich im Prozentbereich sein.

    plutoniumsulfat | 04:08

  2. Viele Worte - Keine Fakten...

    ve2000 | 03:23

  3. Re: Weg mit den Deutschen SIMs - so mache ich es...

    backdoor.trojan | 03:20

  4. Re: Sinnlos

    HorkheimerAnders | 03:12

  5. Re: Kaspersky... als könnte man denen vertrauen

    HorkheimerAnders | 03:09


  1. 19:16

  2. 17:48

  3. 17:00

  4. 16:25

  5. 15:34

  6. 15:05

  7. 14:03

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel