Abo
  • Services:

Bericht: EA könnte weitere Ubisoft-Anteile kaufen

Will EA Kontrolle über Ubisoft erlangen?

Laut der Nachrichtenagentur Reuters erwägt Electronic Arts, seinen Anteil von bereits jetzt fast 20 Prozent am europäischen Rivalen Ubisoft auszubauen. Ziel des Unternehmens sei es dabei, einen Platz im Vorstand zu erlangen, wie EA am 9. Februar 2005 in einem französischen Börsendokument mitgeteilt haben soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Marktführer EA hatte sich im Dezember 2004 überraschend mit 19,9 Prozent an Ubisoft beteiligt und sein Interesse am Konkurrenten geäußert, ohne dass es Ubi Soft zufolge bisher zu Übernahmeverhandlungen gekommen wäre. Gegenüber der französischen Börsenaufsicht hat EA Reuters zufolge angegeben, dass man alleine handle und Ubisoft-Anteile verkaufen oder hinzukaufen werde, auch um die Geschicke des Unternehmens beeinflussen zu können. Im Rahmen einer Telefonkonferenz hatten EA-Manager bereits im Januar 2005 angekündigt, sich alle Optionen offen zu halten.

Stellenmarkt
  1. RAUCH Landmaschinenfabrik GmbH, Sinzheim
  2. DFL Digital Sports GmbH, Köln

Bereits jetzt ist EA mit seinen 19,9 Prozent der bisher größte Anteilseigner und kommt auf 18,4 Prozent der Stimmrechte der Aktionäre von Ubisoft. Die Guillemots halten etwa 17,5 Prozent der Kapital- und 26,5 Prozent der Stimmrechte. Zu den weiteren großen Anteilseignern zählen Reuters zufolge mit 6 Prozent Anteil die staatliche französische Finanzinstitution Caisse des Depots et Consignations sowie die Bank BNP Paribas mit etwa 4 Prozent Anteil.

Ubisoft versucht weiterhin, eine mögliche Übernahme durch EA abzuwenden, spricht mit potenziellen Industrie- und Finanzpartnern und erwägt auch eine Fusion mit seiner Mobile-Gaming-Tochter GameLoft, an der Ubisoft mit 29 Prozent beteiligt ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

@Me&X1 07. Apr 2005

Ich denke UBiSoft wird es schaffen *bet* Von UbiSoft habe ich ca. 10 Spiele (PS2) die ich...

KAMiKAZOW 11. Feb 2005

Erst fast alle Aktien unter's Volk werfen und sich dann darüber beschweren, dass jemand...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    •  /