Bericht: EA könnte weitere Ubisoft-Anteile kaufen

Will EA Kontrolle über Ubisoft erlangen?

Laut der Nachrichtenagentur Reuters erwägt Electronic Arts, seinen Anteil von bereits jetzt fast 20 Prozent am europäischen Rivalen Ubisoft auszubauen. Ziel des Unternehmens sei es dabei, einen Platz im Vorstand zu erlangen, wie EA am 9. Februar 2005 in einem französischen Börsendokument mitgeteilt haben soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Marktführer EA hatte sich im Dezember 2004 überraschend mit 19,9 Prozent an Ubisoft beteiligt und sein Interesse am Konkurrenten geäußert, ohne dass es Ubi Soft zufolge bisher zu Übernahmeverhandlungen gekommen wäre. Gegenüber der französischen Börsenaufsicht hat EA Reuters zufolge angegeben, dass man alleine handle und Ubisoft-Anteile verkaufen oder hinzukaufen werde, auch um die Geschicke des Unternehmens beeinflussen zu können. Im Rahmen einer Telefonkonferenz hatten EA-Manager bereits im Januar 2005 angekündigt, sich alle Optionen offen zu halten.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter / -koordinator (m/w/d) Bereich Organisation
    EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. Software Entwickler Embedded Systems - C++ / Linux (m/w/d)
    OTT Hydromet GmbH, Kempten
Detailsuche

Bereits jetzt ist EA mit seinen 19,9 Prozent der bisher größte Anteilseigner und kommt auf 18,4 Prozent der Stimmrechte der Aktionäre von Ubisoft. Die Guillemots halten etwa 17,5 Prozent der Kapital- und 26,5 Prozent der Stimmrechte. Zu den weiteren großen Anteilseignern zählen Reuters zufolge mit 6 Prozent Anteil die staatliche französische Finanzinstitution Caisse des Depots et Consignations sowie die Bank BNP Paribas mit etwa 4 Prozent Anteil.

Ubisoft versucht weiterhin, eine mögliche Übernahme durch EA abzuwenden, spricht mit potenziellen Industrie- und Finanzpartnern und erwägt auch eine Fusion mit seiner Mobile-Gaming-Tochter GameLoft, an der Ubisoft mit 29 Prozent beteiligt ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  2. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Apple, Amazon, Facebook: New World erlaubt Charaktertransfers
    Apple, Amazon, Facebook
    New World erlaubt Charaktertransfers

    Sonst noch was? Was am 20. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /