Abo
  • Services:

domainfactory bietet Managed-Server ohne Traffic-Limit

Managed-Server mit Traffic-Flatrate ab 99,- Euro im Monat

Nach dem Nürnberger Anbieter IPX-Server bietet nun auch domainfactory dedizierte Server mit einer Traffic-Flatrate an. Der "PremiumManaged-Server" ist mit automatischem Port- und Performance-Monitoring, RAID1-Spiegelung der Festplatten und einem täglichen Komplett-Backup ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Der "PremiumManaged-Server L" bringt für 99,- Euro einen Celeron 2,7 GHz, zwei Festplatten mit 80 GByte (RAID1, 60 GByte nutzbar) und 512 MByte Speicher mit. Der "PremiumManaged-Server XL" für 129,- Euro ist mit einem Pentium-Prozessor mit 3,0 GHz und zwei Festplatten à 120 GByte sowie 1.024 MByte Speicher ausgerüstet. Beide Angebote sind für 20,- Euro Aufpreis als Reseller-Versionen erhältlich. Die Setup-Gebühr liegt jeweils bei 199,- Euro.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Hanseatisches Personalkontor, Bremen

Domainfactory gewährt dabei eine 30-tägige Geld-zurück-Garantie für die Setup-Gebühr und den ersten Monatsgrundpreis sowie eine Kündigungsfrist von 14 Tagen.

Domainfactory verspricht einen Notfallservice rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr, Port- und Performance-Monitoring mit automatischer Alamierung des domainfactory-Supports, laufende Sicherheitsupdates für die Server-Software sowie eine Verfügbarkeit von 99,9 Prozent. Im Falle eines Hardwaredefekts stehen Stand-by-Server bereit, in die dank des RAID-Systems nur die Festplatte des fehlerhaften Rechners hineingeschoben werden muss.

Die Server hängen jeweils an einem eigenen Switchport mit 100 MBit/s, dessen Bandbreite im Normalfall komplett zur Verfügung steht. Bei zu hohem Traffic, ab 1.000 GByte im Monat, wird der Port aber bis zum Ende des Kalendermonats auf 10 MBit/s gedrosselt. Zusätzlicher Traffic wird nicht berechnet.

Ein ähnliches Angebot hatte IPX-Server bereits im Dezember 2004 angekündigt. Hier wird der Port für kurze Zeit auf 10 MBit/s gedrosselt, sofern an drei aufeinander folgenden Messpunkten - gemessen wird alle 5 Minuten - die Bandbreite von 10 MBit/s überschritten wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspeis ca. 30€)
  3. 22,99€
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

JavaOli 26. Feb 2005

*** Die Blindheit liegt ganz auf Deiner Seite. Bei dem Angebot von domainfactory handelt...

hm 11. Feb 2005

Also D)f ist nicht schlecht, bin seit 4 Jahren dort Kunde. Aber 99,9% Verfuegbarkeit pro...

Toni 11. Feb 2005

ab 1000 GB = 1 TB wird begrenzt. Ab 1 GB wäre dann doch recht ääh "frech"...

Ö 11. Feb 2005

Also NGZ-Server wären wohl die letzten bei denen ich einen Server mieten würde. Die sind...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /