Microsoft gegen Viagra-Spam

Internationalen Pharmazie-Gaunern soll das Handwerk gelegt werden

Der US-Hersteller des Potenzmittels Viagra und Microsoft haben parallel Klagen gegen zwei international agierende Spam-Zirkel eingereicht, die Websites betreiben, von denen aus sie illegale "generische" Viagra-Pillen verkaufen. Den Klagen gingen siebenmonatige Ermittlungen der Unternehmen voraus, die zum Ziel hatten, die Medikamentenschieber und die Spammer ausfindig zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft und Pfizer haben insgesamt 17 Klagen gegen Einzelpersonen eingereicht, die mit der Werbung und dem Vertrieb der potenziell gefährlichen nachgemachten Medikamente zu tun haben sollen. Zudem wurde eine Zivilklage gegen zwei Websites eingereicht, die pharmazeutische Produkte verkaufen, die keine Freigabe der U.S. Food and Drug Administration (FDA) besitzen.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    Medion AG, Essen
  2. Data & Analytics Architecture Professional (m/w/d)
    Schaeffler AG, Nürnberg
Detailsuche

Konkret geht es um die Betreiber von CanadianPharmacy und E-Pharmacy Direct. Microsoft verklagt Spammer, die über den MSN-Hotmail-Service ihren Kunden per E-Mail Werbung zu entsprechenden Medikamenten-Schiebern zustellten, darunter "Discount RX", "Virtual RX" und "EzyDrugStore.com". Insgesamt wurden von diesen Spam-Versendern hunderte Millionen von E-Mails an Hotmail-Kunden verschickt.

Die international agierenden Banden verwendeten teilweise Domain-Namen, die auf völlig unbeteiligte Personen registriert waren. Bestellungen wurden über Rechner in New York erst zu einem Call-Center in Kanada geschickt, wovon aus sie dann nach Indien weitergeleitet wurden. Von dort aus wurden die illegalen und nicht zugelassenen "Medikamente" dann direkt per Luftfracht aus Indien in die USA verschickt und von dort aus an die Kunden wiederum per Luftfracht ausgeliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Brickit ausprobiert
Lego scannen einfach gemacht?

Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
Artikel
  1. Elektromobilität: BMW plant E-Lastenrad und neuen E-Scooter
    Elektromobilität
    BMW plant E-Lastenrad und neuen E-Scooter

    BMW kündigt zwei neue E-Fahrzeuge für die autofreie Stadt an. Eigentlich wichtige Informationen gibt das Unternehmen jedoch nicht preis.

  2. Burnout in der IT: Es ging einfach nichts mehr
    Burnout in der IT
    "Es ging einfach nichts mehr"

    Geht es um die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter, appellieren Firmen oft an deren Eigenverantwortung. Doch vor allem in der Pandemie reicht das nicht.
    Von Pauline Schinkel

  3. Analoge Kamera: Bastler baut unkomplizierte digitale Filmpatrone
    Analoge Kamera
    Bastler baut unkomplizierte digitale Filmpatrone

    Für seine alte Kamera hat der Bastler Befinitiv einen Filmersatz aus einem Raspberry Pi Zero W und der Pi Camera gebaut - das einfache Design hat aber einen Haken.

mPkGVeA 19. Jun 2008

streaming film free porn free download porn ilegal big brother sweden sex video big...

Shodan 12. Feb 2005

Gibts für solchen Dünnschiss inzwischen schon 'ne Automatik nach der Art: if Microsoft...

Peter Fischer 11. Feb 2005

Klar, so eine 8h Dauer Erektion kann einen echt fertig machen ;)

Mastermind 11. Feb 2005

die mit unausgereifter Software, die auf vielen Rechner vorinstalliert den Anwender n den...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /