Abo
  • Services:

Klage gegen Website-Betreiber wegen Spiele-Hacks

Tecmo klagt in den USA wegen Xbox-Hacks

In den USA hat der japanische Spiele-Hersteller Tecmo Klage gegen die Betreiber einer Website erhoben. Das Unternehmen sieht seine Urheberrechte verletzt und beruft sich auf den "Digital Millennium Copyright Act".

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, hat Tecmo in zwei US-Bundesstaaten Klage gegen die Betreiber der Site "Ninjahacker" eingereicht. Die Seite ist bereits seit dem 25. Januar 2005 vom Netz genommen worden. Die genauen Gründe für die Klage sind noch unklar.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Laut Reuters beruft sich Tecmo jedoch auf den umstrittenen "Digital Millennium Copyright Act". Dieser verbietet in bestimmten Fällen das Reverse-Engineering von Software-Code. Wie aus anderen Foren wie etwa hier bei "SaveBigO" hervorgeht, hatten sich die Mitglieder bei Ninjahacker vor allem mit dem Erstellen von neuen Skins für Xbox-Spiele wie "Dead Or Alive" oder "Soul Calibur 2" beschäftigt. Demnach soll eine Urheberrechtsverletzung an den Grafiken der Grund für die Klage gewesen sein.

Bereits im Oktober 2004 hatte Tecmo in Japan einen Prozess gewonnen, der es einem anderen Unternehmen verbot, Änderungen an den Spielen vorzunehmen. Dabei ging es um die beliebten "Nude Patches", welche die weiblichen Figuren in den Tecmo-Spielen entblätterten. [von Nico Ernst]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Final Xell 15. Apr 2007

Es gibt hunderte, nein tausende Hentai-Doujinshis aber Ninjahacker verklagt man -.-


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /