Abo
  • Services:

NMM - Heimnetz aus beliebigen Netzen und Betriebssystemen

Open-Source-Software für Multimedia-Geräte unterstützt mehr Betriebssysteme

Um die Netzwerkfähigkeiten von Unterhaltungselektronik, PDAs und Mobiltelefonen zusammen mit dem PC-Heimnetz besser und herstellerunabhängig ausnutzen zu können, entwickeln Mitarbeiter am Lehrstuhl für Computergraphik der Universität des Saarlandes die so genannte "Netzwerk-Integrierte Multimedia Middleware (NMM)". Auch auf der CeBIT 2005 wollen die Entwickler wieder zeigen, was sie an ihrer Open-Source-Software verbessert haben: NMM kann mittlerweile auch beliebige Netzwerke und ganz unterschiedliche Betriebssysteme unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Software-Architektur NMM erlaubt es, alle im Netz vorhandenen Geräte - auch zu neuen, "virtuellen" Geräten - transparent zusammenzuschalten. Das Handy, das auch als Fernbedienung zur Kontrolle des NMM-Netzwerks dient, kann beispielsweise als Radioempfänger dienen und Videos gleichzeitig auf drei Fernsehern darstellen. Eventuell nötige Formatwandlungen übernehmen im Netz befindliche PCs.

Stellenmarkt
  1. E. M. Group Holding AG, Wertingen, München
  2. Gentherm GmbH, Odelzhausen

Das Besondere an NNM soll die Möglichkeit sein, plattformübergreifend zu arbeiten. Dazu werden beliebige Netzwerktechnologien und unterschiedliche Betriebssysteme unterstützt. Die Software läuft laut den Projektverantwortlichen etwa auf Windows- oder Linux-PCs sowie verschiedenen Linux- und Unix-Systemen wie Set-Top-Boxen, Handys oder PDAs.

Auf der CeBIT 2005 soll die Software-Architektur anhand eines netzwerkfähigen Multimedia-Home-Entertainment-Systems demonstriert werden. Dieses erlaube es, flexibel alle vorhandenen Geräte zu integrieren und zentral zu steuern, um beispielsweise im gesamten Haushalt auf das TV-Programm zugreifen zu können. Auch soll sich damit die Medien-Wiedergabe von einem Gerät spontan auf ein anderes verlagern lassen, etwa vom tragbaren MP3-Player auf die Stereoanlage im Wohnzimmer. Gleichzeitig könnten auch verschiedene Benutzer mit bereits gestarteten Präsentationen verbunden werden und somit die gleichen Inhalte simultan auf verschiedenen Endgeräten konsumieren.

Durch die flexiblen Lizenzierungsmöglichkeiten soll die Multimedia-Architektur NMM sowohl in Open-Source-, in Forschungsprojekten und auch in kommerziellen Produkten einsetzbar sein. Das Uni-Projekt soll deshalb bald auch wirtschaftlich werden und in Form eines spezialisierten Spin-Off-Unternehmens professionellen Support für NMM-Umsetzungen bieten. Das NMM-Projekt wird von Motorola und aus Mitteln der Landesforschungsförderung des Saarlandes finanziell unterstützt.

Vorgestellt werden die NMM-Architektur und das Home-Entertainment-System vom 10. bis 16. März 2005 auf der CeBIT 2005 in Hannover am Saarländischen Forschungsstand (Halle 9, Stand D09). Näheres zu NMM und zu dessen zentraler Software-Komponente Multimedia-Box findet sich unter www.networkmultimedia.org. Seit Mitte 2002 wird dort ständig erweiterter Quellcode veröffentlicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair STRAFE RGB für 109,90€ + Versand statt ca. 160€ im Vergleich und Corsair STRAFE...
  2. (u. a. Rise of the Tomb Raider - 20 Year Celebration Edition für 12,49€ und The Elder Scrolls V...
  3. (u. a. The Crew 2 für 29,99€)
  4. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 175€)

gregorrr 10. Feb 2005

Häh? Also in Deutschland wird Forschung an der Uni nunmal auch mit Steuergeldern...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /