Abo
  • Services:
Anzeige

Verbände befürchten Sparversion der E-Gesundheitskarte

Massive Nachteile für die Versicherten

Die Unternehmen der Informationswirtschaft und Telekommunikation (ITK) müssen nach Ansicht ihres Branchenverbandes Bitkom deutlich stärker in die Entwicklung der elektronischen Gesundheitskarte eingebunden werden, um das Projekt zu beschleunigen. Eine "Sparversion" der Karte dürfe es trotz des engen Zeitplans nicht geben.

"Die pünktliche Einführung der Karte im Jahr 2006 droht zu scheitern, wenn auf das Know-how der Industrie verzichtet wird", sagte Bitkom-Vizepräsident Jörg Menno Harms. Der aktuelle Zeitplan liege etwa ein Jahr hinter den ursprünglichen Planungen zurück und sei nur zu halten, wenn jetzt alle verfügbaren Kräfte umfassend in das Projekt eingebunden werden.

Anzeige

Zudem müsse sichergestellt werden, dass die Karte nicht in einer "Sparversion" realisiert werde. "Es darf nicht bei einer 'Gesundheitskarte light' bleiben, die nur Pflichtanwendungen wie das elektronische Rezept ermöglicht", sagte Harms. Es lasse sich nicht mal ausschließen, dass zunächst eine Karte ohne jeglichen Zusatznutzen auf den Markt kommt, nur um den Zeitplan einzuhalten.

Die elektronische Gesundheitskarte entfalte ihre vollen Vorteile für die Versicherten erst durch die freiwilligen Funktionen, die in Deutschland bislang nicht gesetzlich vorgeschrieben sind. Dazu zählen der elektronische Arztbrief, die elektronische Patientenakte zur Speicherung von Untersuchungsergebnissen oder ein Medikamentenabgleich gegen Wechselwirkungen von Arzneimitteln.

Harms: "Die Karte erhöht die Sicherheit der Patienten deutlich." Auch wirtschaftlich habe die Karte Sinn. Die Kosten von rund 1,4 Milliarden Euro für den Aufbau des Systems sollen bereits nach kurzer Zeit durch entsprechende Einsparungen im Gesundheitswesen kompensiert werden, mutmaßt Bitkom.

Voraussetzung für den Betrieb der Gesundheitskarte ist die Entwicklung der so genannten Lösungsarchitektur, in der die technischen Standards des Projekts festgelegt werden. Erst danach kann die Karte im praktischen Einsatz erprobt werden. Die Lösungsarchitektur soll jetzt am 28. Februar 2005 stehen und im Oktober des gleichen Jahres sollen die Feldtests in den Bundesländern beginnen. Harms: "Selbst dieser Ablauf ist sehr ehrgeizig und nur zu schaffen, wenn ab sofort alle Beteiligten einen Gang zulegen."

Daher müssten die Firmen bereits vor der Ausschreibung an dem Projekt beteiligt werden. "Nur gemeinsam können wir herausfinden, welche technischen Lösungen Sinn machen und welche tatsächlich auf dem Markt verfügbar sind." Um einen den Wettbewerb verzerrenden Wissensvorsprung für die beteiligten Unternehmen zu vermeiden, müsse die Öffentlichkeit regelmäßig über die Zwischenergebnisse des Projekts informiert werden. "So bündeln wir die Expertise und schaffen Chancengleichheit für alle", sagte Harms. Komme die Karte rechtzeitig, habe sie das Potenzial, zu einem Exportschlager für die deutsche ITK-Industrie zu werden. "Warten wir zu lange, kaufen wir in zehn Jahren die Lösungen aus dem Ausland ein."


eye home zur Startseite
wonga 11. Feb 2005

LOL

Thomas Beneken 11. Feb 2005

Im BITKOM wurden die zersplitterten Interessenverbände der Deutschen Elektronik...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Weil im Schönbuch bei Stuttgart
  2. TANNER AG, Erlangen
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. TUI InfoTec GmbH, Hannover


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 1,99€
  3. (-85%) 1,49€

Folgen Sie uns
       


  1. LTE

    Taiwan schaltet nach 2G- auch 3G-Netz ab

  2. Two Point Hospital

    Sega stellt Quasi-Nachfolger zu Theme Hospital vor

  3. Callya

    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen

  4. Skygofree

    Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner

  5. World of Warcraft

    Schwierigkeitsgrad skaliert in ganz Azeroth

  6. Open Source

    Microsoft liefert Curl in Windows 10 aus

  7. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  8. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  9. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  10. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
Kryptowährungen
Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
  1. Bitcoin Israels Marktaufsicht will Kryptoverbot an Börse durchsetzen
  2. Geldwäsche EU will den Bitcoin weniger anonym machen
  3. Kryptowährung 4.700 Bitcoin von Handelsplattform Nicehash gestohlen

  1. Re: Gute Shell

    shiruba | 06:18

  2. Re: ungeschirmte DSL Leitungen?

    Pedrass Foch | 06:12

  3. Re: Tank

    Pedrass Foch | 06:06

  4. Man ist auf seinem device halt nur selbst nicht Root

    GnomeEu | 05:34

  5. Eine Idee die gar nicht mal so bescheuert ist

    My1 | 05:18


  1. 19:16

  2. 17:48

  3. 17:00

  4. 16:25

  5. 15:34

  6. 15:05

  7. 14:03

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel