Auch HP/LiteOn mit LightScribe-DVD-DL-Brenner

HP dvd640i beschriftet CDs und DVDs mit LightScribe

Auch HP und LiteOn kündigen mit dem HP dvd640i einen DVD-DL-Brenner an, der die Beschriftung der Medien mit der ursprünglich von HP entwickelten LightScribe-Technik erlaubt. Das neue Laufwerk brennt Double-Layer DVDs mit bis zu 2,4facher Geschwindigkeit und Single-Layer DVD+R mit bis zu 16facher Geschwindigkeit.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Disc-Labeling-Technik LightScribe ermöglicht es, CD- oder DVD-Oberflächen ohne Tinte, Stift und Aufkleber zu beschriften. Nach dem Brennen der Daten wird die CD oder DVD einfach umgedreht in das Laufwerk gelegt, so dass die Oberfläche mit dem Laser beschriftet wird. Das Laserlicht bewirkt dabei eine chemische Reaktion in der Beschichtung, so dass sichtbare Punkte auf der Disc entstehen.

HP dvd640i - DVD-DL-Brenner
HP dvd640i - DVD-DL-Brenner
Stellenmarkt
  1. Systementwickler (m/w/d)
    Mobile Trend GmbH, Flensburg
  2. ERP System Administrator (abas) (m/w/d)
    RAYLASE GmbH, Weßling/Oberpfaffenhofen
Detailsuche

Allerdings setzt LightScribe Rohlinge mit einer speziellen Beschichtung voraus. Unter anderem Memorex und Philips haben bereits entsprechende Medien angekündigt. Während Philips diese ab sofort anbieten will, hat Memorex diese für Anfang März 2005 in Aussicht gestellt.

Der HP dvd640i kann DVD-R mit bis zu 8facher Geschwindigkeit brennen. Bei DVD+RW erreicht er maximal 4faches Tempo, bei DVD-RW bis zu 4x. CD-Rs werden maximal 40fach beschrieben, CD-RW-Medien mit bis zu 24facher Geschwindigkeit.

Der jetzt von HP angekündigte DVD-DL-Brenner entsteht in Zusammenarbeit mit LiteOn. Die beiden Unternehmen haben im Januar 2005 eine entsprechende Kooperation angekündigt, nach der LiteOn künftig die Laufwerke unter der Marke HP herstellt und vertreibt.

Der HPdvd640i soll ab Februar 2005 für 99,- Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /