Abo
  • Services:

Sony PSP - Laut Amazon UK ab April 2005 in Europa

Spiele-Handheld etwa ein Monat nach Einführung in der USA

Die Nennung eines Europa-Starttermins für Sonys PlayStation Portable (PSP) hat der Hersteller bisher vermieden, nun scheint aber die englische Amazon-Niederlassung die Katze aus dem Sack gelassen zu haben. Die PSP ist in Japan bereits seit Dezember 2004 lieferbar, in den USA kommt sie im März 2005.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Nennung des US-Termins war absehbar, dass Sony Computer Entertainment die PSP erst nach Ablauf des ersten Quartals 2005 auf den europäischen Markt bringen wird. Zwar konnte der Hersteller seine Spiele-Handheld-Produktion seit der Japan-Einführung um das Doppelte auf 2 Millionen Stück pro Monat steigern, doch für allzu dicht beieinander liegende USA- und Europa-Starts und den weiteren Verkauf in Japan könnte das zu wenig sein.

Stellenmarkt
  1. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
  2. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Darmstadt

Glaubt man dem Online-Händler Amazon.co.uk, so wird die PSP in Europa ab dem 29. April 2005 ausgeliefert. Der von Sony noch nicht bestätigte Amazon-Preis liegt bei 179,- Pfund bzw. umgerechnet rund 260,- Euro. In den USA zahlt man 250,- US-Dollar zzgl. Steuer, was inkl. MwSt. und zzgl. etwaiger Zölle umgerechnet einen Preis von etwa 230,- Euro ergäbe. Bei Amazon Deutschland ist die PSP noch nicht zu finden. Sony war für eine Stellungnahme bisher nicht zu erreichen.

Mehr zum Gerät findet sich im kurz vor Weihnachten 2004 von Golem.de veröffentlichten PSP-Test.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 16,99€

PoPO 20. Mär 2005

------------------------------------------------------------- ...

UckUck 07. Mär 2005

Naja, is zwar n blödes Argument, aber zieh doch nach Japan ...

dumm? 11. Feb 2005

LOL? Bist du bescheuert, was für Gründe sind das bitte? DS und Design, das Ding ist...

adba 11. Feb 2005

Kennt das wirklich niemand? kommt schon... naja muss ich es halt selber proggen. aber...

juri kunze 10. Feb 2005

die ham auch schon bis vor 3 wochen gesagt, sie kommt am 18.3. also wär ich vorsichtig...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Garmin im Hands on: Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation
Garmin im Hands on
Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Selbst das kleinste Modell der Fenix 5 von Garmin verfügt in der neuen Plus-Version über 16 GByte statt über 64 MByte internem Speicher. Der wird für Musik und Offlinekarten mit frischen Ideen genutzt - Golem.de hat die Sportuhren im Hands on ausprobiert.


    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
    Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

    In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
    2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
    3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    Youtube Music im Test: Neuer Musikstreamingdienst ist unfertig, hat aber Potenzial
    Youtube Music im Test
    Neuer Musikstreamingdienst ist unfertig, hat aber Potenzial

    Play Musik hat Google nicht den erhofften Erfolg gebracht. Nun versucht es der Anbieter mit einer Neuausrichtung und integriert die Inhalte des Musikstreamingdienstes in Youtube. Wir sind beim Ausprobieren von Youtube Music auf sonderbare Beschränkungen gestoßen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Spotify-Konkurrent Youtube Music startet Gratis-Musikstreaming in Deutschland

      •  /