Abo
  • Services:

Sicherheitslücke in zahlreichen Symantec-Produkten

Sicherheitsloch gestattete Ausführung von Programmcode

Wie Symantec mitteilt, steckte in zahlreichen Produkten des Herstellers ein Sicherheitsloch, worüber Angreifer beliebigen Programmcode auf fremden Systemen ausführen konnten. Die aktuelle Produktreihe von Symantec-Software war davon generell nicht betroffen, während die befallene Software mittlerweile aktualisiert wurde oder dies in Kürze passieren soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Symantec wurde von den Sicherheitsexperten von ISS X-Force über das Sicherheitsloch informiert, das in der Parsing-Engine DEC2EXE steckt. Über eine speziell formatierte UPX-gepackte Datei konnte darüber ein Heap-Overflow ausgelöst werden, was einem Angreifer gestattet, beliebigen Programmcode auf ein fremdes System zu schleusen und auszuführen.

Stellenmarkt
  1. EVIATEC Systems AG, Ludwigsburg
  2. Qimia GmbH, Köln

Nach Aussage von Symantec wurde die DEC2EXE-Engine in etlichen Produkten bereits nicht mehr verwendet, als das Unternehmen über die Sicherheitslücke unterrichtet wurde. Spätestens mit einem kommenden Wartungs-Update sollen die verbleibenden Symantec-Produkte aktualisiert und die Parsing-Engine darin komplett deaktiviert werden.

Die entsprechende Parsing-Engine wurde in etlichen Symantec-Applikationen für Privatanwender und Firmenkunden eingesetzt, so dass diese Sicherheitslücke in etlichen Produkten steckte. Alle Norton-Produkte der 2005er-Reihe sollen generell davon nicht betroffen sein, weil darin nicht die betreffende Parsing-Engine verwendet wird. Für die ebenfalls betroffenen Appliances Gateway Security 5300 und 5400 Series stellt Symantec passende Hotfixes zur Verfügung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. (-75%) 14,99€

ArtusIII 14. Feb 2005

Hi Sysgate free? wie free ^^ das würde ich doch gerne wissen MFG ArtusIII

Fabian 10. Feb 2005

War es besonders wichtig oder sollte die NAchricht nur länger aussehen? Der Überschriften...

papperlapappppp 10. Feb 2005

man muss schon genug blöd sein um überhaupt jemals was von Symantec installiert zu haben...

Peter Fischer 10. Feb 2005

Also meine Mütter sind das nicht auf dem Foto ;-)

fu 10. Feb 2005

wieso gehst du denn ned zurück zu heise?


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /