Sharkoon Flexi-Drive XC: Kartenleser und USB-Stick in einem

Kartenleser für SD- und MMC-Medien

Das Sharkoon Flexi Drive XC fungiert gleichzeitig als Kartenleser und als USB- Stick. Das Gerät liest und beschreibt die Kartenformate Secure Digital (SD) und Multi Media Card (MMC). Ist das Flexi Drive XC als Kartenleser am PC angeschlossen, können die Karten im laufenden Betrieb ausgewechselt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch Einsetzen einer Speicherkarte verwandelt sich das Flexi-Drive XC in einen USB-Stick mit Schreib- und Lesezugriff, der seinen Speicher sozusagen Huckepack trägt.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) für IT und Informationssicherheit
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Dortmund
  2. Softwareentwickler/in für SAP-ABAP/UI5 (m/w/d)
    Compiricus AG, Düsseldorf
Detailsuche

Die Speicherkapazität ist abhängig von der verwendeten Flash-Karte und lässt sich dementsprechend nach Bedarf erweitern. Über einen internen Speicher verfügt das Kombigerät nicht. Er arbeitet mit USB 2.0 und einer Brutto-Transferrate von 480 MBit/s.

Sharkoon Flexi Drive XC
Sharkoon Flexi Drive XC

Das Flexi-Drive XC aus durchsichtigem, dunkelblauem Kunststoff verfügt über eine grün leuchtende Betriebs-LED und misst 28,5 x 11 x 75 mm bei einem Gewicht von etwa 13 Gramm.

Das Sharkoon Flexi-Drive XC soll für 9,90 Euro ab sofort erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Karlos 28. Mai 2005

Hallo, Habe mir gerade so ein Teil zugelegt und wurde gleich bitter entäuscht, dass ich...

Michi 22. Feb 2005

Ich möchte mir so ein Teil (Card + USB) zulegen, wie bekomme ich einen günstigen...

HubertSchubert 10. Feb 2005

Also ich hab seit einiger zeit so nen teil (VOR! dem iPÖD schuffle :)) ich find es suber...

Yoko 10. Feb 2005

Und ob das eine News Meldung wert ist . . . .?! Die Dinger gibt es je nach Glück und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /