Auch Vodafone mit Spezialtarif für Kinder und Jugendliche

CallYa-JuniorKarte als Zusatzkarte zu bestehenden Laufzeitverträgen

Auch Vodafone bietet ab sofort eine spezielle Prepaid-Karte für Jugendliche an, die "CallYa-JuniorKarte". Die Karte wird als Zusatzkarte zu bestehenden Vodafone-Laufzeitverträgen ausgegeben und erlaubt es Eltern, ein monatliches "Handy-Taschengeld" festzulegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Am Anfang des Monats werden so wahlweise 10, 25 oder 50 Euro auf das CallYa-Junior-Konto des Kindes geladen und das Bankkonto der Eltern mit dem Betrag belastet. Ein monatlicher Basispreis fällt dabei nicht an, nationale Standard-SMS kosten 0,15 Euro und Anrufe zur Vodafone-Mailbox sind kostenlos. Zudem sind viele Sondernummern von Sprachdiensten automatisch gesperrt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Stuttgart, Köln, Mainz, Frankfurt am Main
  2. Systementwickler (m/w/d)
    Mobile Trend GmbH, Flensburg
Detailsuche

In Kürze soll es außerdem möglich sein, auch Premium-SMS-Dienste zu sperren, so dass Eltern teure Klingelton- und Logo-Downloads unterbinden können.

Rund um die Uhr kostet die Gesprächsminute für Standardgespräche ins deutsche Vodafone-Mobilfunknetz und Festnetz 0,30 Euro, für Telefonate in andere Mobilfunknetze werden 0,50 Euro, für Gespräche ins Ausland 1,99 Euro pro Minute berechnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Silifuzz: Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler
    Silifuzz
    Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler

    Elektrische Defekte in CPUs können Daten und Ergebnisse beeinflussen, ohne dass dies zunächst auffällt. Google sucht diese nun per Fuzzing.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Smartphone: Oppo will eigene Chips bauen
    Smartphone
    Oppo will eigene Chips bauen

    Qualcomm könnte bald einen weiteren Kunden verlieren: Oppo soll eine eigene Chipproduktion für seine Top-Smartphones planen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /