Abo
  • Services:

Carrier Grade Linux 3.0 veröffentlicht

Data Center Linux erreicht Version 1.1

Die Open Source Development Labs (OSDL) haben eine neue Version ihrer Anforderungen an ein Carrier Grade Linux (CGL 3.0) veröffentlicht. Entsprechende Linux-Produkte sind für den Einsatz im Telekommunikationsbereich mit extrem hohen Anforderungen geeignet.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit werden CGL-Produkte von einigen Herstellern entwickelt, darunter Alcatel, Cisco, Deutsche Telecom, Ericsson, Nokia, Samsung und Siemens. Bis aber auch CGL-3.0-Produkte auf den Markt kommen, wird noch einige Zeit vergehen, vor 2006 ist damit nicht zu rechnen. Aber schon heute liefern Connectiva, MontaVista, Red Hat, Novell, TimeSys, Turbolinux und Wind River CGL-Linux-Distributionen aus.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg (Home-Office möglich)
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Sprockhövel

Carrier Grade Linux 3.0 verspricht eine hohe Verfügbarkeit von 99,999 Prozent ohne Ausfallzeiten für Wartung und Systemerweiterung sowie hohe Leistung bei geringen Latenzzeiten. Zudem sollen ein Remote-Management- und Monitoring-Standards unterstützt werden. Auch Clusterfähigkeiten für hohe Ausfallsicherheit werden unterstützt, ebenso die Linux Standard Base (LSB).

Das OSDL Data Center Linux (DCL) wurde jetzt in der Version 1.1 vorgestellt. Das neue Dokument setzt den Fokus auf die Punkte Sicherheit, Hot-Plug, Clustering und Storage-Networking.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 164,90€
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

Immer noch... 23. Feb 2005

Hans die "Wurst" hat schon Recht, wenn man es nicht erhalten kann, ist die Meldung...

MarcoW 10. Feb 2005

Die "Deutsche Telekom" wird mit "k" geschrieben. Nicht böse sein ;-) Gruß, Marco

SirDodger 10. Feb 2005

Mich würde da mal interessieren, was da als 'Standard' angesehen wird. Auf meinen Servern...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /