Abo
  • Services:

HIS liefert Radeon X850XT (PE) mit Spezial-Lüfter (Update)

Übertaktungsfunktion für X850-XT-Modelle

Der chinesische Grafikkartenhersteller HIS liefert drei neue High-End-Grafikkarten für PCI-Express aus: eine mit ATIs Radeon X850 XT PE und zwei mit dem etwas niedriger getakteten Grafikchip Radeon X850 XT, die sich aber beide dank Spezial-Lüfter und einer "Turbo-Taste" fast auf PE-Niveau heben lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Hilfe eines speziellen Software-Tools namens iTurbo sollen sich die HIS-X850-XT-Karten einfach übertakten lassen, bei der schon von Hause aus recht hoch getakteten X850 XT PE verzichtete HIS auf eine Turbo-Funktion, hierfür gibt es aber noch ATIs automatische Übertaktungsfunktion Overdrive.

X850-XT-IceQ2-Serie von HIS
X850-XT-IceQ2-Serie von HIS
Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Regensburg
  2. comemso GmbH, Ostfildern

Bei den drei Karten lässt sich die Lüftergeschwindigkeit auch per Software regeln - der Lüfter kann laut HIS entweder mit der Software auf eine Geräuschentwicklung unter 20 dB heruntergeregelt werden oder mit höherer und lauterer Umdrehungsgeschwindigkeit die Temperatur um rund 11 Grad stärker kühlen. HIS verspricht dennoch eine generell eher unaufdringliche Geräuschkulisse durch den jeweils eingesetzten "VGA Silencer"-Lüfter, die vom Hersteller Artic Cooling stammen und den benachbarten PCI-Slot belegen.

Die "HIS Excalibur X850XT PE IceQ2 256MB PCIe" bietet den üblichen 540-MHz-Chip- und 590-MHz-Speichertakt, dazu zwei DVI-Schnittstellen inkl. VGA-Adapter sowie Video-Ein- und -Ausgänge. Die "HIS Excalibur X850XT IceQ2 iTurbo 256MB PCIe" (2x DVI, TV-Out) und ihre zusätzlich mit Video-Eingang versehene Variante "HIS Excalibur X850XT IceQ2 VIVO iTurbo 256MB PCIe" werden von Hause aus mit 520/540 MHz getaktet, können aber per Turbo-Funktion auf 533/574 MHz gebracht werden.

Alle drei Karten sollen bereits lieferbar sein. Die Preise stehen aber noch laut dem deutschen Distributor Enmic noch nicht ganz fest - der zuerst genannte Preis von 500,- Euro für die Excalibur X850XT PE IceQ2 wurde falsch kommuniziert. Im Moment ist für die nicht besonders übertaktbare Excalibur X850XT PE IceQ2 ein übertrieben wirkender Preis von rund 830,- Euro im Gespräch - für die Excalibur X850 XT IceQ2 VIVO rund 790,- und für die Excalibur X850XT IceQ2 VIVO rund 760,- Euro.

HIS bietet in seiner IceQ2-Serie auch noch ein X800-XL- und ein X800-Modell, beide mit dem Artic-Cooling-Lüfter und Turbo-Funktion. Damit es im beleuchteten Innengehäuse richtig lauschig wird, reflektiert der transparente Plastik-Lufttunnel des Lüfters UV-Licht, sofern im Gehäuse eintsprechende UV-Lichtquellen platziert wurden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 23,99€
  2. 44,99€ + USK-18-Versand
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

The Howler 10. Feb 2005

Du solltest dir noch den Präfix theEye geben. Gut bemerkt!


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

MacOS Mojave im Test: Mehr als nur dunkel
MacOS Mojave im Test
Mehr als nur dunkel

Wer MacOS Mojave als bloßes Designupdate sieht, liegt falsch. Neben Neuerungen wie dem Dark Mode bringt Apples neues Betriebssystem vieles, was die Produktivität der Nutzer steigern kann - sofern sie sich darauf einlassen.
Ein Test von Andreas Donath

  1. MacOS Mojave Lieber warten mit dem Apple-Update
  2. Apple Öffentliche Beta von MacOS Mojave 10.14 verfügbar
  3. MacOS 10.14 Mojave Apple verabschiedet OpenGL und verbessert Machine Learning

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

    •  /