Abo
  • Services:

HIS liefert Radeon X850XT (PE) mit Spezial-Lüfter (Update)

Übertaktungsfunktion für X850-XT-Modelle

Der chinesische Grafikkartenhersteller HIS liefert drei neue High-End-Grafikkarten für PCI-Express aus: eine mit ATIs Radeon X850 XT PE und zwei mit dem etwas niedriger getakteten Grafikchip Radeon X850 XT, die sich aber beide dank Spezial-Lüfter und einer "Turbo-Taste" fast auf PE-Niveau heben lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Hilfe eines speziellen Software-Tools namens iTurbo sollen sich die HIS-X850-XT-Karten einfach übertakten lassen, bei der schon von Hause aus recht hoch getakteten X850 XT PE verzichtete HIS auf eine Turbo-Funktion, hierfür gibt es aber noch ATIs automatische Übertaktungsfunktion Overdrive.

X850-XT-IceQ2-Serie von HIS
X850-XT-IceQ2-Serie von HIS
Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  2. BauGrund Immobilien-Management GmbH, Bonn

Bei den drei Karten lässt sich die Lüftergeschwindigkeit auch per Software regeln - der Lüfter kann laut HIS entweder mit der Software auf eine Geräuschentwicklung unter 20 dB heruntergeregelt werden oder mit höherer und lauterer Umdrehungsgeschwindigkeit die Temperatur um rund 11 Grad stärker kühlen. HIS verspricht dennoch eine generell eher unaufdringliche Geräuschkulisse durch den jeweils eingesetzten "VGA Silencer"-Lüfter, die vom Hersteller Artic Cooling stammen und den benachbarten PCI-Slot belegen.

Die "HIS Excalibur X850XT PE IceQ2 256MB PCIe" bietet den üblichen 540-MHz-Chip- und 590-MHz-Speichertakt, dazu zwei DVI-Schnittstellen inkl. VGA-Adapter sowie Video-Ein- und -Ausgänge. Die "HIS Excalibur X850XT IceQ2 iTurbo 256MB PCIe" (2x DVI, TV-Out) und ihre zusätzlich mit Video-Eingang versehene Variante "HIS Excalibur X850XT IceQ2 VIVO iTurbo 256MB PCIe" werden von Hause aus mit 520/540 MHz getaktet, können aber per Turbo-Funktion auf 533/574 MHz gebracht werden.

Alle drei Karten sollen bereits lieferbar sein. Die Preise stehen aber noch laut dem deutschen Distributor Enmic noch nicht ganz fest - der zuerst genannte Preis von 500,- Euro für die Excalibur X850XT PE IceQ2 wurde falsch kommuniziert. Im Moment ist für die nicht besonders übertaktbare Excalibur X850XT PE IceQ2 ein übertrieben wirkender Preis von rund 830,- Euro im Gespräch - für die Excalibur X850 XT IceQ2 VIVO rund 790,- und für die Excalibur X850XT IceQ2 VIVO rund 760,- Euro.

HIS bietet in seiner IceQ2-Serie auch noch ein X800-XL- und ein X800-Modell, beide mit dem Artic-Cooling-Lüfter und Turbo-Funktion. Damit es im beleuchteten Innengehäuse richtig lauschig wird, reflektiert der transparente Plastik-Lufttunnel des Lüfters UV-Licht, sofern im Gehäuse eintsprechende UV-Lichtquellen platziert wurden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€
  4. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

The Howler 10. Feb 2005

Du solltest dir noch den Präfix theEye geben. Gut bemerkt!


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /