Abo
  • Services:

Alles neu bei Atari

Neuer Atari-Chef baut Unternehmen um

Jim Caparro, seit Ende November 2004 Präsident und Chief Executive Officer (CEO) von Atari, will das Unternehmen umkrempeln. Unter anderem sollen zwei Publishing-Studios geschlossen werden, zunächst einmal werden aber einige Titel nach hinten verschoben.

Artikel veröffentlicht am ,

In den letzten acht Wochen habe man das Unternehmen gründlich analysiert und eine neue Strategie entworfen, um Ataris Wettbewerbsposition zu stärken und den Shareholder Value zu erhöhen, kündigte Caparro jetzt an. Dabei soll das Top-Management von Atari komplett umgebaut werden, um die Abläufe im Unternehmen kompakter zu gestalten. Zudem wurde ein neuer Chief Financial Officer (CFO) an Bord geholt.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Wüstenrot Württembergische, Karlsruhe

Aktivitäten, die nicht zu Ataris Kerngeschäft gehören, stehen dabei zur Diskussion, denn man werde den Produkt-Mix stärker fokussieren sowie die Bilanz stärken, so Caparro weiter. Unter anderem sollen die Publishing-Studios in Santa Monica (Kalifornien) und Beverly (Massachusetts) geschlossen und die entsprechenden Aktivitäten künftig von der Zentrale in New York übernommen werden.

Auf diese Weise will Atari seine administrativen Kosten senken.

Für das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2004/2005, das am 31. Dezember 2004 zu Ende ging, meldet Atari derweil einen Umsatzrückgang im Vergleich zum Vorjahr. Statt 190,6 Millionen US-Dollar hat man nur 161,8 Millionen US-Dollar umgesetzt. Den Rückgang begründet Atari mit einer geringeren Zahl an Titeln, die im Quartal veröffentlicht wurden.

Der Gewinn ging dabei von 23,0 auf 19,6 Millionen US-Dollar zurück.

Für das aktuelle Quartal plant Atari eine Verschiebung von Dragon Ball Z: Sagas, das nun erst in der letzten Woche des Quartals erscheinen soll. Die Titel Dragonshard und Boiling Point verschiebt man ins Geschäftsjahr 2006, sie werden also nicht vor Anfang April 2005 erscheinen.

Dabei erwartet Atari einen Umsatz von 70 bis 80 Millionen US-Dollar für das aktuelle Quartal sowie einen Verlust von maximal 10 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Stefan Stein 09. Jun 2005

Hallo Atari-Veteranen, ich suche für eine Museumsausstellung eine O-Atari-Diskette mit...

cybdmn 10. Feb 2005

Also wenn das kein Goodbye ist... Ehrlich, ich empfinde das heutige Atari als...

Sehr schön 10. Feb 2005

Da macht eine Firma 4 Mille weniger Gewinn und schon wird entlassen und geschlossen und...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /