Abo
  • Services:
Anzeige

OpenNet Shoot-Out 2005 - WLAN-Antennenbauwettbewerb

Uni Rostock und OpenNet laden am 28. April 2005 zum WLAN-Bastler-Wettstreit

Die WLAN-Initiative OpenNet Rostock, das Institut für "Allgemeine Elektrotechnik" und das Institut für Informatik am Lehrstuhl für "Informations- und Kommunikationsdienste" der Universität Rostock veranstalten am 28. April 2005 einen WLAN-Antennenbauwettbewerb. Dabei geht es darum, die für den Einsatzzweck jeweils beste Antenne zu bauen - aus zweckentfremdeten Alltagsgegenständen bis hin zu ausgefalleneren Konstruktionen.

Der 1. Rostocker WLAN-Antennenbauwettbewerb "OpenNet Shoot-Out 2005" findet im Rahmen der Veranstaltung "Lange Nacht der Wissenschaften" in der Mensa Südstadt des Studentenwerks Rostock statt. Für selbst gebaute Antennen werden Preise in den zwei Kategorien "Omnistrahler (360 Grad horizontaler Öffnungswinkel)" und "Richtantenne" vergeben. Gewonnen hat jeweils die Antenne mit der besten Sende-/Empfangsleistung auf einer Strecke von ca. 25 Metern.

Anzeige

Die selbst gebauten Antennen dürften zwar industriell hergestellte Komponenten enthalten, das einfache Zusammensetzen eines Antennenbausatzes ist aber unzulässig. Das Gewicht der Antenne ist auf 10 kg beschränkt, keine Dimension darf zudem größer als 1 m sein. Kommerziellen Antennenherstellern wollen die Veranstalter auch eine Möglichkeit zur Teilnahme bieten - anonymisiert und außer Konkurrenz.

Bei Omnistrahlern wird der Mittelwert aus kontinuierlichen Messungen mit gedrehter Antenne ermittelt, bei Richtantennen zählt das Maximum. Die Leistung wird vor Ort mit professioneller Technik und unter vergleichbaren Bedingungen gemessen. Alle Teilnehmer erhalten ein Messprotokoll. Darüber hinaus werden Preise für die Güte der elektromagnetischen Konstruktion, die Verarbeitungsqualität und Kosteneffizienz (Leistung pro Euro Bau- und Materialkosten) sowie für Ästhetik und Originalität vergeben.

Der Wettbewerb wird von populärwissenschaftlichen Vorträgen aus den Themenbereichen WLAN, offene Netze und zur Feldtheorie begleitet. Jeweils zur vollen Stunden spricht Prof. Dr. Clemens H. Cap zum Thema "Von OpenSource zu OpenNet", 20 Minuten später jeweils Dr. Hans-Walter Glock zum Thema "Funk-Grundlagen des WLANs oder Wie GEWINNt eine Antenne?". Jeweils zur vollen Stunde plus 40 min spricht Dr.-Ing. Thomas Mundt zum Thema "Wo bin ich?", womit hoffentlich ortsabhängige Dienste gemeint sind.

Die für den Wettbewerb verwendeten Geräte und Verfahren werden dabei an Informationsständen erläutert. Weitere Informationsstände befassen sich mit Einsatzmöglichkeiten von drahtlosen Netzwerken (Datenübertragung, Sprachübertragung und Location Based Services). In der Zeit von 18:00 - 20:00 Uhr besteht die Möglichkeit, im Rahmen eines Workshops zum Selbstkostenpreis von 8,- Euro je Antenne eine eigene OpenNet-Dosenantenne aus einer Konservendose zu bauen, die auch am Wettbewerb teilnehmen darf.

Näheres zu dem am 28. April 2005 zwischen 18:00 und 23:00 Uhr in der Mensa Südstadt des Studentenwerks Rostock stattfindenden Wettbewerb findet sich unter www.opennet-forum.de/shootout. Für die Teilnahme am Wettbewerb ist eine Anmeldung bis zum 28. April 2005, 16.00 Uhr per E-Mail an shootout@opennet-forum.de unter Angabe von Name und Heimatort erforderlich. Für die Teilnahme am Workshop ist ebenfalls eine verbindliche Anmeldung notwendig, in diesem Fall aber bis zum 1. April 2005 zwecks Beschaffung der Bauteile.

Erklärtes Ziel von OpenNet ist die Förderung und Entwicklung frei verfügbarer Kommunikationsinfrastrukturen für breite Bevölkerungsschichten. Zu diesem Zweck haben sich die Mitglieder mittlerweile zu einem Verein zusammengeschlossen und betreiben ein freies Netz auf Basis allgemein zugänglicher Funktechnik.


eye home zur Startseite
Denton 11. Feb 2005

ah, alles klar, danke sehr

Bruce Mangee 10. Feb 2005

Hmmm, 2,4 GHz Antennen bauen ist doch nicht neu ... Amateuerfunker haben da schon ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Alice Salomon Hochschule Berlin, Berlin
  3. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim bei Mün­chen
  4. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Playstation VR 299,90€, €iPhone SE 32 GB für 303,00€, Intenso externe 4-TB-HDD für...
  2. (u. a. 15% auf SSDs, Sony-TVs 15% günstiger, 20% auf Samsung-Monitore, Tablets und Smartphones...
  3. (u. a. Samsung 850 Pro 256 GB 109,90€, Core i7-7700K 299,00€, Ryzen 5 1600X 199,90€, Oculus...

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Milchmädchenrechnung

    henry86 | 01:40

  2. Re: Wieder mit veraltetem Betriebssystem?

    xbh | 01:38

  3. Re: 999$ = 1150¤?

    pizuzz | 01:37

  4. Re: Windows vs Mac OS

    theshark91 | 01:35

  5. Re: Eher Programmierer und Admins als...

    MarioWario | 01:35


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel