Abo
  • Services:

OpenNet Shoot-Out 2005 - WLAN-Antennenbauwettbewerb

Uni Rostock und OpenNet laden am 28. April 2005 zum WLAN-Bastler-Wettstreit

Die WLAN-Initiative OpenNet Rostock, das Institut für "Allgemeine Elektrotechnik" und das Institut für Informatik am Lehrstuhl für "Informations- und Kommunikationsdienste" der Universität Rostock veranstalten am 28. April 2005 einen WLAN-Antennenbauwettbewerb. Dabei geht es darum, die für den Einsatzzweck jeweils beste Antenne zu bauen - aus zweckentfremdeten Alltagsgegenständen bis hin zu ausgefalleneren Konstruktionen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der 1. Rostocker WLAN-Antennenbauwettbewerb "OpenNet Shoot-Out 2005" findet im Rahmen der Veranstaltung "Lange Nacht der Wissenschaften" in der Mensa Südstadt des Studentenwerks Rostock statt. Für selbst gebaute Antennen werden Preise in den zwei Kategorien "Omnistrahler (360 Grad horizontaler Öffnungswinkel)" und "Richtantenne" vergeben. Gewonnen hat jeweils die Antenne mit der besten Sende-/Empfangsleistung auf einer Strecke von ca. 25 Metern.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. ELAXY | CREALOGIX, Jever, Puchheim bei München, Stuttgart

Die selbst gebauten Antennen dürften zwar industriell hergestellte Komponenten enthalten, das einfache Zusammensetzen eines Antennenbausatzes ist aber unzulässig. Das Gewicht der Antenne ist auf 10 kg beschränkt, keine Dimension darf zudem größer als 1 m sein. Kommerziellen Antennenherstellern wollen die Veranstalter auch eine Möglichkeit zur Teilnahme bieten - anonymisiert und außer Konkurrenz.

Bei Omnistrahlern wird der Mittelwert aus kontinuierlichen Messungen mit gedrehter Antenne ermittelt, bei Richtantennen zählt das Maximum. Die Leistung wird vor Ort mit professioneller Technik und unter vergleichbaren Bedingungen gemessen. Alle Teilnehmer erhalten ein Messprotokoll. Darüber hinaus werden Preise für die Güte der elektromagnetischen Konstruktion, die Verarbeitungsqualität und Kosteneffizienz (Leistung pro Euro Bau- und Materialkosten) sowie für Ästhetik und Originalität vergeben.

Der Wettbewerb wird von populärwissenschaftlichen Vorträgen aus den Themenbereichen WLAN, offene Netze und zur Feldtheorie begleitet. Jeweils zur vollen Stunden spricht Prof. Dr. Clemens H. Cap zum Thema "Von OpenSource zu OpenNet", 20 Minuten später jeweils Dr. Hans-Walter Glock zum Thema "Funk-Grundlagen des WLANs oder Wie GEWINNt eine Antenne?". Jeweils zur vollen Stunde plus 40 min spricht Dr.-Ing. Thomas Mundt zum Thema "Wo bin ich?", womit hoffentlich ortsabhängige Dienste gemeint sind.

Die für den Wettbewerb verwendeten Geräte und Verfahren werden dabei an Informationsständen erläutert. Weitere Informationsstände befassen sich mit Einsatzmöglichkeiten von drahtlosen Netzwerken (Datenübertragung, Sprachübertragung und Location Based Services). In der Zeit von 18:00 - 20:00 Uhr besteht die Möglichkeit, im Rahmen eines Workshops zum Selbstkostenpreis von 8,- Euro je Antenne eine eigene OpenNet-Dosenantenne aus einer Konservendose zu bauen, die auch am Wettbewerb teilnehmen darf.

Näheres zu dem am 28. April 2005 zwischen 18:00 und 23:00 Uhr in der Mensa Südstadt des Studentenwerks Rostock stattfindenden Wettbewerb findet sich unter www.opennet-forum.de/shootout. Für die Teilnahme am Wettbewerb ist eine Anmeldung bis zum 28. April 2005, 16.00 Uhr per E-Mail an shootout@opennet-forum.de unter Angabe von Name und Heimatort erforderlich. Für die Teilnahme am Workshop ist ebenfalls eine verbindliche Anmeldung notwendig, in diesem Fall aber bis zum 1. April 2005 zwecks Beschaffung der Bauteile.

Erklärtes Ziel von OpenNet ist die Förderung und Entwicklung frei verfügbarer Kommunikationsinfrastrukturen für breite Bevölkerungsschichten. Zu diesem Zweck haben sich die Mitglieder mittlerweile zu einem Verein zusammengeschlossen und betreiben ein freies Netz auf Basis allgemein zugänglicher Funktechnik.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 762,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 798,04€)
  2. 39,90€ (Vergleichspreis 47,89€)
  3. (u. a. HP Pavilion 32"-WQHD-Monitor für 249€)
  4. 86,99€ (Bestpreis!)

Denton 11. Feb 2005

ah, alles klar, danke sehr

Bruce Mangee 10. Feb 2005

Hmmm, 2,4 GHz Antennen bauen ist doch nicht neu ... Amateuerfunker haben da schon ein...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    •  /