Abo
  • Services:

Keinstein - Zweite Beta von KDE 3.4 erschienen

KDE 3.4 soll im März 2005 fertig sein

Nach der ersten Beta namens "Krokodile" ist mit "Keinstein" jetzt eine zweite Beta-Version von KDE 3.4 erschienen. Mitte März 2005 soll KDE 3.4 fertig sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Neu sind unter anderem Funktionen zum Wechsel des aktiven Nutzers sowie ein sicherer "Shutdown", der verhindert, dass im Hintergrund laufende Sessions abgeschossen werden.

Stellenmarkt
  1. Omniga GmbH & Co. KG, Regensburg
  2. Porsche Consulting GmbH, Bietigheim-Bissingen

Zahlreiche Änderungen, die aber schon in der Beta 1 enthalten waren, finden sich in der HTML-Rendering-Engine KHTML. Insgesamt verspricht KHTML so eine bessere Kompatibilität mit bisher problematischen Webseiten sowie eine höhere Stabilität. Beispielsweise werden nun Textschatten entsprechend CSS3 unterstützt, aber auch weitere CSS3-Funktionen sollen noch integriert werden. Auch die Integration mit dem Passwort-Manager KWallet wurde verbessert, so dass mehrere Logins pro Seite unterstützt werden.

Zudem soll KDE 3.4 erkennen lassen, wenn eine andere Browser-Kennung verwendet wird. Zudem lassen sich KHTML-Plug-Ins nun nutzerseitig deaktivieren. Dies gilt zwar nicht für Netscape-Plug-Ins, hier lässt sich aber immerhin die CPU-Nutzung beschränken, so dass beispielsweise aufwendige Flash-Animationen im Zaum gehalten werden können.

Im Bereich Groupware wurde unter anderem KOrganizer um Blog-Unterstützung erweitert, aber auch eine engere Integration mit KNotes ist geplant, so dass sich Notizen nun einzelnen Kontakten zuordnen lassen. Mit Akregator hält zudem ein RSS-Reader Einzug.

KPDF nutzt xpdf 3.0 als Rendering-Engine und kommt so auch mit PDF 1.5 klar. Ebenfalls lassen sich mit einem Passwort geschützte PDF-Dateien jetzt mit KPDF öffnen. KDE erhält zudem direkte Unterstützung für die von GIMP erzeugten XCF-Dateien, so dass diese aus KDE-Applikationen heraus betrachtet werden können.

Die KDE 3.4 Beta 2 alias "Keinstein" kann ab sofort im Quelltext auf den Servern des KDE-Projekts heruntergeladen werden. Das Übersetzen der Quellen vereinfacht das Build-Tool Konstruct. Für Suse stehen zudem fertige Pakete zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. 1,99€
  4. 7,77€

Flockie 01. Jun 2005

Oder vielleicht FDP? Du brauchst dann keine männlichen und weiblichen Stecker mehr...

c.b. 10. Feb 2005

< Mahlzeit... Also, ich finde *Spammy* richtig süss. So eine Art *David Hasselschrott...


Folgen Sie uns
       


Nokia 8110 4G und Doro 7060 - Test

HMD Global und Doro sind die ersten Hersteller, die KaiOS-Handys in Deutschland verkaufen. Wir haben uns das Nokia 8110 4G sowie das 7060 angeschaut. Dabei hat nicht jedes KaiOS-Gerät den gleichen Funktionsumfang. Eigentlich sollen KaiOS-Geräte als Ersatz für ein Smartphone geeignet sein - so ganz gelingt das noch nicht.

Nokia 8110 4G und Doro 7060 - Test Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /