• IT-Karriere:
  • Services:

Keinstein - Zweite Beta von KDE 3.4 erschienen

KDE 3.4 soll im März 2005 fertig sein

Nach der ersten Beta namens "Krokodile" ist mit "Keinstein" jetzt eine zweite Beta-Version von KDE 3.4 erschienen. Mitte März 2005 soll KDE 3.4 fertig sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Neu sind unter anderem Funktionen zum Wechsel des aktiven Nutzers sowie ein sicherer "Shutdown", der verhindert, dass im Hintergrund laufende Sessions abgeschossen werden.

Stellenmarkt
  1. SP_Data GmbH & Co. KG, Herford
  2. Haufe Group, Bielefeld

Zahlreiche Änderungen, die aber schon in der Beta 1 enthalten waren, finden sich in der HTML-Rendering-Engine KHTML. Insgesamt verspricht KHTML so eine bessere Kompatibilität mit bisher problematischen Webseiten sowie eine höhere Stabilität. Beispielsweise werden nun Textschatten entsprechend CSS3 unterstützt, aber auch weitere CSS3-Funktionen sollen noch integriert werden. Auch die Integration mit dem Passwort-Manager KWallet wurde verbessert, so dass mehrere Logins pro Seite unterstützt werden.

Zudem soll KDE 3.4 erkennen lassen, wenn eine andere Browser-Kennung verwendet wird. Zudem lassen sich KHTML-Plug-Ins nun nutzerseitig deaktivieren. Dies gilt zwar nicht für Netscape-Plug-Ins, hier lässt sich aber immerhin die CPU-Nutzung beschränken, so dass beispielsweise aufwendige Flash-Animationen im Zaum gehalten werden können.

Im Bereich Groupware wurde unter anderem KOrganizer um Blog-Unterstützung erweitert, aber auch eine engere Integration mit KNotes ist geplant, so dass sich Notizen nun einzelnen Kontakten zuordnen lassen. Mit Akregator hält zudem ein RSS-Reader Einzug.

KPDF nutzt xpdf 3.0 als Rendering-Engine und kommt so auch mit PDF 1.5 klar. Ebenfalls lassen sich mit einem Passwort geschützte PDF-Dateien jetzt mit KPDF öffnen. KDE erhält zudem direkte Unterstützung für die von GIMP erzeugten XCF-Dateien, so dass diese aus KDE-Applikationen heraus betrachtet werden können.

Die KDE 3.4 Beta 2 alias "Keinstein" kann ab sofort im Quelltext auf den Servern des KDE-Projekts heruntergeladen werden. Das Übersetzen der Quellen vereinfacht das Build-Tool Konstruct. Für Suse stehen zudem fertige Pakete zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-75%) 2,50€
  3. (-15%) 25,49€

Flockie 01. Jun 2005

Oder vielleicht FDP? Du brauchst dann keine männlichen und weiblichen Stecker mehr...

c.b. 10. Feb 2005

< Mahlzeit... Also, ich finde *Spammy* richtig süss. So eine Art *David Hasselschrott...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
    Indiegames-Rundschau
    Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

    Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
    2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
    3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    2. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab
    3. Change-Management Wie man Mitarbeiter mitnimmt

      •  /