MP3tunes: DRM-freie Musik für 88 US-Cent pro Song

330.000 Songs von 22.000 eher unbekannten Künstlern zum Download

Erst Anfang Februar 2005 angekündigt öffnet MP3tunes nun seine Pforten. Im Angebot des neuen Online-Musik-Shops von MP3.com-Gründer Michael Robertson finden sich über 330.000 Titel im MP3-Format, die ohne Kopierschutz auskommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Einzelne Songs sind bei MP3tunes für 0,88 US-Dollar zu haben, ganze Alben für 8,88 US-Dollar. Damit unterbietet MP3tunes die meisten anderen Shops im Preis. Zudem wird ganz bewusst auf eine technische Einschränkung der Nutzung via DRM verzichtet. Allerdings wirkt sich dies auf die zur Verfügung stehenden Titel aus.

Stellenmarkt
  1. Product Manager E-Commerce (w/m/d)
    Reservix GmbH, Frankfurt am Main
  2. Geschäftsführer (m/w/d) - Software / SaaS-Lösung - Karriereschritt Gesamtverantwortung
    tetris Unternehmensberater GbR, Dortmund
Detailsuche

MP3tunes bietet ausschließlich legal lizenzierte Titel an, derzeit von rund 22.000 eher unbekannten Künstlern. Insgesamt stehen gut 330.000 Titel zum Download bereit, allesamt in Form von MP3-Dateien mit 192 KBit/s. Einmal gekaufte Titel stehen auf Dauer zum mehrfachen Download bereit.

Michael Robertson hofft, dass die Plattform ausreichend Anklang findet, um auch für größere Platten-Labels interessant zu werden, ähnlich wie es MP3.com einst gelang.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bustedscener 10. Mär 2005

Die russische Sta hat die Ermittlungen gegen allofmp3 eingestellt. ich muss aber mal was...

Angel 12. Feb 2005

Die Kuenstler sehen jedenfalls keinen Cent von dem Geld, "mein Bester", und daher sehe...

Frickelking 10. Feb 2005

Mir sind die Genres Rock, Indie, Metal, Gothic wichtig. Gibts dafür noch Angebote ähnlich...

sebster 10. Feb 2005

Ich empfehle www.cd-wow.de - Lieferung weltweit versandkostenfrei zu sehr guten Preisen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

  2. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  3. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /