Abo
  • Services:
Anzeige

Patch-Day nimmt Windows-Lücken und Office-Löcher ins Visier

Zahlreiche Sicherheitslücken im Windows XP Service Pack 2

Wie bereits angekündigt, knöpft sich Microsoft am Patch-Day des Monats Februar 2005 gleich mehrere Windows-Sicherheitslücken vor. Eine Reihe davon werden zu Recht als gefährlich eingestuft, weil sich darüber beliebiger Programmcode auf fremde Systeme schleusen und häufig unbemerkt vom Opfer ausführen lässt. Dadurch kann sich ein Angreifer im schlimmsten Fall eine umfassende Kontrolle über ein fremdes System verschaffen. Nahezu alle in Windows XP gefundenen Sicherheitslücken stecken ebenfalls im Service Pack 2.

Unter anderem beseitigt Microsoft ein schweres Sicherheitsleck im Internet Explorer, worüber ein Angreifer mit Hilfe einer HTML-E-Mail oder einer Webseite beliebigen Scriptcode auf einem fremden System ausführen kann. Das Sicherheitsleck steckt in dem ActiveX-Control "DHTML Editing Component", das Funktionen zur HTML-Bearbeitung bereitstellt. Das Sicherheitsloch betrifft Windows 2000, XP sowie Server 2003; entsprechende Patches bietet das dazugehörige Security Bulletin.

Anzeige

Über ein gleichfalls schweres Sicherheitsloch in der Windows-Komponente "Hyperlink Object Library" lässt sich beliebiger Programmcode ausführen, wozu ein Angreifer seine Opfer lediglich zum Öffnen eines präparierten Links bringen muss. Ein ungeprüfter Puffer ist für dieses Sicherheitsloch verantwortlich. Patches für Windows 2000, XP sowie Server 2003 findet man im passenden Security Bulletin.

Ein weiterer Patch soll eine OLE- und eine COM-Sicherheitslücke in Windows und etlichen Office-Applikationen beheben. Das OLE-Sicherheitsloch kann ein Angreifer missbrauchen, indem er etwa einen präparierten Dateianhang per E-Mail versendet und sein Opfer dazu bringt, diesen zu öffnen. Das verschafft dem Angreifer eine umfassende Kontrolle über ein fremdes System, da er beliebigen Programmcode ausführen kann. Auf Systemen mit dem Exchange Server ist eine Nutzeraktivität gar nicht erst erforderlich, wenn ein Angreifer eine präparierte Nachricht an das System übermittelt. Die COM-Sicherheitslücke lässt sich hingegen nur lokal ausführen, so dass ein Angriff aus der Ferne nicht möglich ist. Gelingt dies einem Angreifer, kann er sich erhöhte Zugriffsrechte verschaffen. Für die beiden OLE- und COM-Sicherheitslücken hat Microsoft einen Patch bereitgestellt, der über das betreffende Security Bulletin für Windows 2000, XP, Windows Server 2003, den Exchange Server 5.5, 2000 sowie 2003 und für Office XP sowie 2003 verfügbar ist.

Patch-Day nimmt Windows-Lücken und Office-Löcher ins Visier 

eye home zur Startseite
mcfritt 10. Feb 2005

Oh Mann, würdest du die sehr guten Microsoft Produkte benutzen, müsstest du nie...

Star 09. Feb 2005

Hallo, ich habe aufgrund der Skripte die von der C't angeboten wurden einen Downloader...

smilingrasta 09. Feb 2005

"Dadurch kann sich ein Angreifer im schlimmsten Fall eine umfassende Kontrolle über ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IT2media GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart)
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Essen
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rayman Legends 8,99€, Rayman Origins 4,99€ und Syberia 3 14,80€)
  2. 199,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 235€)

Folgen Sie uns
       


  1. Teardown

    iFixit findet größeren Akku in Apple Watch Series 3

  2. Coffee Lake

    Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  3. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  4. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  5. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  6. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  7. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  8. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  9. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  10. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    FreierLukas | 07:39

  2. Re: 67W im Idle - Aua

    ArcherV | 07:34

  3. Re: Wahlkampf von Flüchtlingspolitik geprägt und...

    Eheran | 07:21

  4. Re: Zusammenhang Dateisystem und Anwendung

    RaZZE | 07:21

  5. Re: Das ist schon heftig.

    RaZZE | 07:20


  1. 07:23

  2. 07:08

  3. 19:40

  4. 19:00

  5. 17:32

  6. 17:19

  7. 17:00

  8. 16:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel