Abo
  • Services:
Anzeige

Patch-Day nimmt Windows-Lücken und Office-Löcher ins Visier

In Windows XP sowie in der 64-Bit-Edition des Betriebssystems steckt ein weiteres Sicherheitsleck, worüber man via Internet ohne entsprechende Berechtigung den Nutzernamen über eine offene Verbindung auslesen kann. Das Sicherheitsloch steckt in den Named Pipes, worüber Prozesse miteinander kommunizieren. Die Sicherheitslücke wird nur wirksam, wenn der Computer-Browser aktiviert ist, was in Windows XP Service Pack 1 standardmäßig der Fall ist, aber nicht im Windows XP Service Pack 2. Für die betreffenden Windows-XP-Versionen stehen Patches über ein Security Bulletin zum Download zur Verfügung.

Anzeige

Über ein schweres Sicherheitsleck in den Office-XP-Applikationen Word und PowerPoint kann ein Angreifer über einen Buffer Overrun beliebigen Programmcode auf einem entsprechenden System ausführen. Der Buffer Overrun tritt bei der Verarbeitung von URLs auf, wenn ein Angreifer diese entsprechend manipuliert. Zur Ausnutzung des Sicherheitslecks müssen Nutzer von Office-XP-Applikationen lediglich dazu gebracht werden, einen entsprechend präparierten Link zu öffnen, der etwa in einer E-Mail oder auf einer Webseite enthalten sein kann. Da das Sicherheitsleck in Word 2002 und PowerPoint 2002 steckt, findet sich das Sicherheitsloch auch in den Produkten Works Suite 2002, 2003 sowie 2004 und Project 2002 sowie Visio 2002. Sowohl in Office 2000 als auch in Office 2003 kann dieses Sicherheitsloch nicht ausgenutzt werden. Microsoft bietet einen Patch über das Security Bulletin an.

Ein Sicherheitsloch in Microsofts .NET Framework der Versionen 1.0 sowie 1.1 gestattet einem Angreifer, die Sicherheitsschranken einer ASP.NET-Webseite zu umgehen und sich so unberechtigten Zugriff zu einer betreffenden Seite zu verschaffen. Der Angreifer kann dann zahlreiche Aktionen ausführen, was vom Inhalt der betreffenden Webseite abhängt. Ein Patch steht via Security Bulletin zum Download bereit.

Ein weiteres Sicherheitsloch wurde schließlich in den SharePoint Services und den SharePoint Team Services entdeckt. Über eine Cross-Site-Scritping-Sicherheitslücke kann ein Angreifer ein Opfer dazu bringen, schadhaften Script-Code in den eingestellten Sicherheitseinstellungen auszuführen, indem das Opfer auf eine entsprechend präparierte Webseite gelockt wird. Ein über das Security Bulletin bereitgestellter Patch beseitigt das Sicherheitsloch.

Alle hier genannten Sicherheits-Patches sollen außer über die betreffenden Security Bulletins auch über die Windows-Update-Funktion verfügbar sein.

 Patch-Day nimmt Windows-Lücken und Office-Löcher ins Visier

eye home zur Startseite
mcfritt 10. Feb 2005

Oh Mann, würdest du die sehr guten Microsoft Produkte benutzen, müsstest du nie...

Star 09. Feb 2005

Hallo, ich habe aufgrund der Skripte die von der C't angeboten wurden einen Downloader...

smilingrasta 09. Feb 2005

"Dadurch kann sich ein Angreifer im schlimmsten Fall eine umfassende Kontrolle über ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. infoteam Software AG, Bubenreuth bei Erlangen
  2. Robert Bosch GmbH, Bamberg
  3. Power Service GmbH, Heilbronn
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Kamerazubehör reduziert, Crime Boxen günstiger und Beyerdynamic Custom Game + Call...
  2. 122€
  3. 88€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Entwickler kündigen

    Hotohori | 03:29

  2. Re: Wer übernimmt die Kosten?

    Cyber | 03:10

  3. Re: Überleben durch Anzahlungen

    DAUVersteher | 02:51

  4. Re: 850 Fachverfahren

    Cok3.Zer0 | 02:31

  5. Re: Nicht jammern, sondern machen

    Cok3.Zer0 | 02:19


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel