Abo
  • IT-Karriere:

Patch-Day nimmt Windows-Lücken und Office-Löcher ins Visier

In Windows XP sowie in der 64-Bit-Edition des Betriebssystems steckt ein weiteres Sicherheitsleck, worüber man via Internet ohne entsprechende Berechtigung den Nutzernamen über eine offene Verbindung auslesen kann. Das Sicherheitsloch steckt in den Named Pipes, worüber Prozesse miteinander kommunizieren. Die Sicherheitslücke wird nur wirksam, wenn der Computer-Browser aktiviert ist, was in Windows XP Service Pack 1 standardmäßig der Fall ist, aber nicht im Windows XP Service Pack 2. Für die betreffenden Windows-XP-Versionen stehen Patches über ein Security Bulletin zum Download zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. SWB-Service- Wohnungsvermietungs- und -baugesellschaft mbH, Mülheim an der Ruhr
  2. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover

Über ein schweres Sicherheitsleck in den Office-XP-Applikationen Word und PowerPoint kann ein Angreifer über einen Buffer Overrun beliebigen Programmcode auf einem entsprechenden System ausführen. Der Buffer Overrun tritt bei der Verarbeitung von URLs auf, wenn ein Angreifer diese entsprechend manipuliert. Zur Ausnutzung des Sicherheitslecks müssen Nutzer von Office-XP-Applikationen lediglich dazu gebracht werden, einen entsprechend präparierten Link zu öffnen, der etwa in einer E-Mail oder auf einer Webseite enthalten sein kann. Da das Sicherheitsleck in Word 2002 und PowerPoint 2002 steckt, findet sich das Sicherheitsloch auch in den Produkten Works Suite 2002, 2003 sowie 2004 und Project 2002 sowie Visio 2002. Sowohl in Office 2000 als auch in Office 2003 kann dieses Sicherheitsloch nicht ausgenutzt werden. Microsoft bietet einen Patch über das Security Bulletin an.

Ein Sicherheitsloch in Microsofts .NET Framework der Versionen 1.0 sowie 1.1 gestattet einem Angreifer, die Sicherheitsschranken einer ASP.NET-Webseite zu umgehen und sich so unberechtigten Zugriff zu einer betreffenden Seite zu verschaffen. Der Angreifer kann dann zahlreiche Aktionen ausführen, was vom Inhalt der betreffenden Webseite abhängt. Ein Patch steht via Security Bulletin zum Download bereit.

Ein weiteres Sicherheitsloch wurde schließlich in den SharePoint Services und den SharePoint Team Services entdeckt. Über eine Cross-Site-Scritping-Sicherheitslücke kann ein Angreifer ein Opfer dazu bringen, schadhaften Script-Code in den eingestellten Sicherheitseinstellungen auszuführen, indem das Opfer auf eine entsprechend präparierte Webseite gelockt wird. Ein über das Security Bulletin bereitgestellter Patch beseitigt das Sicherheitsloch.

Alle hier genannten Sicherheits-Patches sollen außer über die betreffenden Security Bulletins auch über die Windows-Update-Funktion verfügbar sein.

 Patch-Day nimmt Windows-Lücken und Office-Löcher ins Visier
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 337,00€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...

mcfritt 10. Feb 2005

Oh Mann, würdest du die sehr guten Microsoft Produkte benutzen, müsstest du nie...

Star 09. Feb 2005

Hallo, ich habe aufgrund der Skripte die von der C't angeboten wurden einen Downloader...

smilingrasta 09. Feb 2005

"Dadurch kann sich ein Angreifer im schlimmsten Fall eine umfassende Kontrolle über ein...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /