Abo
  • IT-Karriere:

Patch-Day nimmt Windows-Lücken und Office-Löcher ins Visier

Außerdem versagt die Überprüfung eingehender SMB-Pakete in einigen Windows-Versionen, was einem Angreifer ebenfalls gestattet, beliebigen Programmcode auszuführen. Dazu muss ein Angreifer nur eine entsprechend präparierte Anfrage versenden, um ein betroffenes System zu attackieren. Von dem Sicherheitsloch ist Windows 2000, XP sowie Windows Server 2003 betroffen, für die Patches zum Download über das betreffende Security Bulletin bereitstehen.

Stellenmarkt
  1. Enertrag Aktiengesellschaft, Berlin
  2. RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen

Am Februar-Patch-Day nimmt sich Microsoft zudem eine schwer wiegende und lange bekannte Drag-and-Drop-Sicherheitslücke vor, wofür gleich zwei Patches benötigt werden, um das Sicherheitsloch zu schließen. Denn das Sicherheitsleck steckt sowohl in der Windows-Shell als auch im Internet Explorer. Das Sicherheitsleck tritt im Zusammenspiel mit Drag-and-Drop-Operationen auf, worüber ein Angreifer eine präparierte Webseite oder HTML-E-Mail erstellt. Nun muss er ein Opfer nur dazu bringen, einen darin enthaltenen Link zu öffnen, um unbemerkt eine beliebige Programmdatei auf ein fremdes System zu schleusen. Die Ursache liegt darin, dass bestimmte DHTML-Events bei der Verarbeitung von Drag-and-Drop-Operationen nicht korrekt vom Betriebssystem respektive vom Internet Explorer umgesetzt werden. Für die betroffenen Windows-Versionen 2000, XP sowie Windows Server 2003 findet man Patches in dem betreffenden Security Bulletin, um das Sicherheitsleck in der Windows-Shell zu schließen. Außerdem wird ein zweiter Patch über ein weiteres Security Bulletin angeboten, um das Sicherheitsleck im Internet Explorer zu beseitigen.

Ferner knöpft sich Microsoft ein PNG-Sicherheitsleck im Windows Media Player und im MSN respektive Windows Messenger vor, worüber Angreifer beliebigen Programmcode auf einem fremden System ausführen können. Der Fehler liegt in einer fehlerhaften Verarbeitung von PNG-Bilddaten. Für den Windows Media Player 9, den MSN Messenger 6.1 sowie 6.2 und den Windows Messenger 5.0 bietet das betreffende Security Bulletin passende Patches zum Download. Von dem Sicherheitsloch ist der Windows Media Player 9 nicht betroffen, wenn unter Windows XP das Service Pack 2 installiert ist und auch der aktuelle Windows Media Player 10 kennt das Problem nicht.

Ein weiteres Sicherheitsleck in den Server-Versionen der Windows-Betriebssysteme erlaubt das Ausführen beliebigen Programmcodes, da ein Puffer im License Logging Service nicht korrekt geprüft wird. Über das Security Bulletin stehen Patches für die betroffenen Windows-Server-Versionen NT 4.0, 2000 und 2003 zum Download bereit.

 Patch-Day nimmt Windows-Lücken und Office-Löcher ins VisierPatch-Day nimmt Windows-Lücken und Office-Löcher ins Visier 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. 279,90€
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

mcfritt 10. Feb 2005

Oh Mann, würdest du die sehr guten Microsoft Produkte benutzen, müsstest du nie...

Star 09. Feb 2005

Hallo, ich habe aufgrund der Skripte die von der C't angeboten wurden einen Downloader...

smilingrasta 09. Feb 2005

"Dadurch kann sich ein Angreifer im schlimmsten Fall eine umfassende Kontrolle über ein...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /