• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Legend of Kay - Deutsche Antwort auf Zelda & Jak

Neon Studios entwickeln gelungenes Action-Adventure für PS2

Ganz schön frech: Für ihr Action-Adventure Legend of Kay ließen sich die Entwickler der deutschen Neon Studios recht offensichtlich von Plattform- und Abenteuer-Highlights wie Jak und Daxter, Ratchet und Clank sowie Zelda "inspirieren" - um dann ein aber wirklich hochklassiges Spiel für die PlayStation 2 zu schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Legend of Kay (PS2)
Legend of Kay (PS2)
Die Hauptrolle im Spiel übernimmt der Martial-Arts-geschulte Kater Kay, dessen eigentlich friedliche Heimatinsel Yenching eines Tages von einer bösen Gorilla-Armee unterworfen wird. Damit nicht genug: Die bösen Affen haben sich auch noch Verstärkung mitgebracht und lassen unter anderem ähnlich gemeine Ratten an ihrer Seite kämpfen. Glücklicherweise hat Kay ein Schwert, mit dem er verflucht gut umgehen kann - und das fortan eine tatkräftige Hilfe bei der Befreiung der Insel sein wird.

Inhalt:
  1. Spieletest: Legend of Kay - Deutsche Antwort auf Zelda & Jak
  2. Spieletest: Legend of Kay - Deutsche Antwort auf Zelda & Jak

Screenshot #1
Screenshot #1
Kay ist, was seine Bewegungen angeht, ein ziemlich flexibler Kater: Sprünge über Abgründe, das Hangeln an Seilen oder Combos aus Bewegungen und Schlag - alles kein Problem. Die zahlreichen Geschicklichkeitspassagen sind zwar trotzdem oft recht knifflig, lassen sich mit ein wenig Übung aber immer lösen. Ähnliches gilt für den Kampf: Simpel per Knopfdruck holt man mit seinem Schwert aus, per Button-Kombinationen zeigt Kay aber dann, was er wirklich kann - und beeindruckt mit Schlagkombos der besonderen Art in bester Tiger&Dragon-Manier. Auch Angriffsrollen sind möglich - Zelda lässt grüßen.

Zahlreiche Extras wie Upgrades für das Schwert, neue Waffen - etwa ein Hammer - oder Herzcontainer zum Aufpeppen der Energieleiste (auch die hat man doch schon mal irgendwo gesehen) finden sich in den hübsch und abwechslungsreich gestalteten Levels.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Legend of Kay - Deutsche Antwort auf Zelda & Jak 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,50€
  2. 11,99€
  3. (-70%) 5,99€
  4. 19,99

Peter Fischer 11. Feb 2005

Die machen das alle nur nicht um Dich zu ärgern...

asdf 10. Feb 2005

Resident Evil 4 ist in USA + Japan schon fürn Cube erschienen und kommt hier im März

Katsenkalamitaet 10. Feb 2005

Das Spiel soll gut sein.


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /