IBM: Power5-Server für unter 4.000,- US-Dollar

eServer p5 510 mit 64-Bit-Prozessor für den kleinen Geldbeutel

IBM will mit einem neuen Power5-Server in neue Preisregionen vordringen und so gezielt kleine und mittlere Unternehmen ansprechen. Der eServer p5 510 ist zu Preisen von unter 4.000,- US-Dollar erhältlich und läuft unter Unix (AIX 5L) sowie Linux.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue 64-Bit-Server auf Basis von IBMs Power5-Prozessor für den kleinen Geldbeutel soll optional aber auch mit High-End-Funktionen beispielsweise zur Virtualisierung erhältlich sein, so dass Unix- und Linux-Applikationen parallel genutzt werden können.

Stellenmarkt
  1. IT Services Technician (m/f/d)
    KLDiscovery Ontrack GmbH, Böblingen
  2. Administratorin / Administrator für Cloud-Dienste (m/w/d) am Zentrum für Informationstechnologie ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

IBM positioniert den neuen Power5-Server gegen Suns Fire V240/V250 und HPs rx2600, wobei das IBM-System eine deutlich bessere Leistung bieten soll. Er ist dabei in Konfigurationen mit einer oder zwei CPUs erhältlich und läuft unter AIX 5L in den Versionen 5.2 und 5.3 sowie Linux (Novel/Suse und Red Hat). Dank IBMs Virtualization Engine und Micro-Partitioning soll sich das System durch hohe Skalierbarkeit auszeichnen. Dabei benötigt es nur zwei Höheneinheiten im Rack.

Zunächst soll am 18. Februar 2005 ein eServer p5 510 mit einem 1,5-GHz-Prozessor auf den Markt kommen, im April 2005 folgt dann eine Dual-Prozessor-Version. Dabei sollen sich die Systeme mit bis zu 32 GByte Speicher bestücken lassen. Der Einstiegspreis für das System mit 512 MByte Speicher und einer 73,4-GByte-Festplatte (10.000 Umdrehungen pro Minute) sowie drei Jahren Garantie liegt bei 3.967,- US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /