IBM: Power5-Server für unter 4.000,- US-Dollar

eServer p5 510 mit 64-Bit-Prozessor für den kleinen Geldbeutel

IBM will mit einem neuen Power5-Server in neue Preisregionen vordringen und so gezielt kleine und mittlere Unternehmen ansprechen. Der eServer p5 510 ist zu Preisen von unter 4.000,- US-Dollar erhältlich und läuft unter Unix (AIX 5L) sowie Linux.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue 64-Bit-Server auf Basis von IBMs Power5-Prozessor für den kleinen Geldbeutel soll optional aber auch mit High-End-Funktionen beispielsweise zur Virtualisierung erhältlich sein, so dass Unix- und Linux-Applikationen parallel genutzt werden können.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) SCADA (WEB)
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. IT-Inhouse Consultant (m/w/d)
    Elkamet Kunststofftechnik GmbH, Biedenkopf
Detailsuche

IBM positioniert den neuen Power5-Server gegen Suns Fire V240/V250 und HPs rx2600, wobei das IBM-System eine deutlich bessere Leistung bieten soll. Er ist dabei in Konfigurationen mit einer oder zwei CPUs erhältlich und läuft unter AIX 5L in den Versionen 5.2 und 5.3 sowie Linux (Novel/Suse und Red Hat). Dank IBMs Virtualization Engine und Micro-Partitioning soll sich das System durch hohe Skalierbarkeit auszeichnen. Dabei benötigt es nur zwei Höheneinheiten im Rack.

Zunächst soll am 18. Februar 2005 ein eServer p5 510 mit einem 1,5-GHz-Prozessor auf den Markt kommen, im April 2005 folgt dann eine Dual-Prozessor-Version. Dabei sollen sich die Systeme mit bis zu 32 GByte Speicher bestücken lassen. Der Einstiegspreis für das System mit 512 MByte Speicher und einer 73,4-GByte-Festplatte (10.000 Umdrehungen pro Minute) sowie drei Jahren Garantie liegt bei 3.967,- US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /