Microsoft könnte Quelltext der Windows Forms veröffentlichen

Shawn Burke sucht nach Wegen den Code der Windows Forms zur Verfügung zu stellen

Microsoft-Entwickler Shawn Burke plant, den Quellcode der Windows Forms aus dem .NET Framework 2.0 zu veröffentlichen. Aber auch andere Teams innerhalb von Microsoft arbeiten an einer Veröffentlichung von Quelltexten.

Artikel veröffentlicht am ,

Nicht jeder bei Microsoft sei begeistert von seinem Vorhaben, es sei aber dennoch umsetzbar, so Burke in seinem Blog. Ihm geht es dabei aber nicht darum, das gesamte MFC-Model zu veröffentlichen, sondern um den reinen Quelltext und die "Program DataBase" (PDB), um ein Debuggen zu ermöglichen. Große Teile der Windows Forms seien dabei nur Wrapper-Code des Win32-API.

Stellenmarkt
  1. Fachgebietsleitung (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Berlin, Zwickau, Dresden
  2. (Junior) Webentwickler (m/w/d) - WordPress
    nexnet GmbH, Berlin
Detailsuche

Als Hindernis sieht Burke die Tatsache, dass sichergestellt werden muss, dass in den Kommentaren des Codes keine "bösen Wörter", "schlechten Scherze", "Hinweise auf konkrete Kunden" oder "geopolitische Fauxpas" enthalten sind. Da sein Team aber unter anderem mit der Arbeit an Visual Studio 2005 ausgelastet sei, stehen dafür nur wenig Ressourcen zur Verfügung.

Um dieses Problem zu lösen, erwägt Burke, alle Kommentare aus dem Quelltext zu entfernen. Zudem könnten künftig einzelne Kommentare aber als "Customer Ready" markiert werden, um diese dann weiterreichen zu können. Außerdem könnte ein Wiki eingerichtet werden, in dem Nutzer an den entsprechenden Stellen Fragen zum Quelltext hinterlassen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Edwin Schneider 06. Jun 2006

Hohe Mauern, bröckelnde Fassaden, schmucklose Durchgangsräume mit kalten...

Linuxer 09. Feb 2005

Useless use of find ;) Funktioniert auch so: grep -ri fuck /usr/src/linux/* grep -ri...

SpaMMy.DX 08. Feb 2005

Mal funktionierenden und durchdachten Programmcode anschauen. Fragt sich nur, ob sie was...

Holger Reinhardt 08. Feb 2005

Ich glaube Golem ist hier ein kleiner Übersetzungsfehler unterlaufen; ein MFC-Model ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WLAN und 6 GHz
Was bringt Wi-Fi 6E?

Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
Von Oliver Nickel

WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
Artikel
  1. Apple: iPhones sollen Depressionen und Demenz erkennen
    Apple
    iPhones sollen Depressionen und Demenz erkennen

    Zusammen mit einer Universität und einem Pharmaunternehmen will Apple Algorithmen entwickeln, die Krankheiten anhand der iPhone-Nutzung erkennen.

  2. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

  3. Klimaschutz: Umwelthilfe verklagt BMW und Mercedes wegen Verbrennern
    Klimaschutz
    Umwelthilfe verklagt BMW und Mercedes wegen Verbrennern

    Die Deutsche Umwelthilfe geht juristisch gegen BMW und Mercedes vor, weil sie kein Datum für einen Verbrennerausstieg bis 2030 festgelegen wollen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ [Werbung]
    •  /