Abo
  • Services:

Microsoft könnte Quelltext der Windows Forms veröffentlichen

Shawn Burke sucht nach Wegen den Code der Windows Forms zur Verfügung zu stellen

Microsoft-Entwickler Shawn Burke plant, den Quellcode der Windows Forms aus dem .NET Framework 2.0 zu veröffentlichen. Aber auch andere Teams innerhalb von Microsoft arbeiten an einer Veröffentlichung von Quelltexten.

Artikel veröffentlicht am ,

Nicht jeder bei Microsoft sei begeistert von seinem Vorhaben, es sei aber dennoch umsetzbar, so Burke in seinem Blog. Ihm geht es dabei aber nicht darum, das gesamte MFC-Model zu veröffentlichen, sondern um den reinen Quelltext und die "Program DataBase" (PDB), um ein Debuggen zu ermöglichen. Große Teile der Windows Forms seien dabei nur Wrapper-Code des Win32-API.

Stellenmarkt
  1. B&O Service und Messtechnik AG, München
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Als Hindernis sieht Burke die Tatsache, dass sichergestellt werden muss, dass in den Kommentaren des Codes keine "bösen Wörter", "schlechten Scherze", "Hinweise auf konkrete Kunden" oder "geopolitische Fauxpas" enthalten sind. Da sein Team aber unter anderem mit der Arbeit an Visual Studio 2005 ausgelastet sei, stehen dafür nur wenig Ressourcen zur Verfügung.

Um dieses Problem zu lösen, erwägt Burke, alle Kommentare aus dem Quelltext zu entfernen. Zudem könnten künftig einzelne Kommentare aber als "Customer Ready" markiert werden, um diese dann weiterreichen zu können. Außerdem könnte ein Wiki eingerichtet werden, in dem Nutzer an den entsprechenden Stellen Fragen zum Quelltext hinterlassen können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Edwin Schneider 06. Jun 2006

Hohe Mauern, bröckelnde Fassaden, schmucklose Durchgangsräume mit kalten...

Linuxer 09. Feb 2005

Useless use of find ;) Funktioniert auch so: grep -ri fuck /usr/src/linux/* grep -ri...

SpaMMy.DX 08. Feb 2005

Mal funktionierenden und durchdachten Programmcode anschauen. Fragt sich nur, ob sie was...

Holger Reinhardt 08. Feb 2005

Ich glaube Golem ist hier ein kleiner Übersetzungsfehler unterlaufen; ein MFC-Model ist...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
    E-Mail-Verschlüsselung
    "90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

    Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
    Ein Interview von Jan Weisensee

    1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
    2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
    Job-Porträt Cyber-Detektiv
    "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
    3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

      •  /