• IT-Karriere:
  • Services:

Google testet Landkartendienst mit Routenplaner

Google-Maps wird mit standortbezogener Suche gekoppelt

In den USA hat Google mit Google-Maps einen Dienst gestartet, um sich darüber bequem durch Landkartenmaterial der USA zu bewegen oder auch Reiserouten zu berechnen. Außerdem lassen sich darüber Googles Funktionen zur standortbezogenen Suche nutzen. Ob dieser Dienst auch außerhalb der USA angeboten wird, ist derzeit nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Landkartendaten auf Google-Maps sind beliebig zoom- und verschiebbar, um etwa den Überblick über weite Strecken zu erhalten oder aber sich im zentralen Stadtgebiet zu orientieren. Google hat zudem die standortbezogene Suche in den neuen Dienst integriert, um innerhalb eines bestimmten Umkreises gezielt nach Läden, Restaurants oder Ähnlichem zu suchen.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern

Außerdem bietet Google-Maps eine Routenberechnung, die mit der standortbezogenen Suche kombiniert werden kann. Hat man etwa ein Restaurant gefunden, lässt sich bequem eine Route berechnen, um entweder von einem anderen Punkt dorthin zu kommen oder von dort zu einem anderen Ort zu gelangen. Die Routenberechnung spuckt eine Wegbeschreibung aus, die man sich bequem ausdrucken und unterwegs nutzen kann.

Google-Maps wird vorerst nur für die USA angeboten. Ob später auch andere Regionen in den Dienst integriert werden, ist derzeit nicht bekannt. Google-Maps lässt sich derzeit nur mit den Browsern Internet Explorer, Mozilla, Firefox und Netscape nutzen. Mit anderen Browsern wie Opera oder Safari kann der Dienst nicht verwendet werden. Zumindest an einer Safari-Unterstützung wird derzeit laut Google-Aussage gearbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,49€
  3. (-60%) 23,99€
  4. 18,99€

MrManiac 08. Feb 2005

Ich nenne zum Thema Lieber lasse ich Programme meine Mails auswerten und unscheinbare...

Hans 08. Feb 2005

Einer weniger, der das Niveau nach unten zieht.


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /