Digitalfernsehen: ATI investiert in Kabelmodem-Technik

ATI übernimmt Terayons Kabelmodem-Entwickler

ATIs Ankündigung einer großen Unternehmensübernahme hatte offenbar nichts mit einem Konkurrenten aus dem Grafikchip-Bereich zu tun. Stattdessen übernimmt die erfolgreiche kanadische Grafikchip-Schmiede nun die Kabelmodem-Chipentwicklung und entsprechende Chiptechnik von Terayon.

Artikel veröffentlicht am ,

ATI und Terayon haben vereinbart, dass ATI etwa 25 Angestellte aus Terayons Design-Team sowie bereits entwickelte Kabelmodem-Chiptechnik übernimmt. ATI wird Terayon dafür 14 Millionen US-Dollar zahlen und will mit dem Kauf sein Portfolio an Chipsatzlösungen insbesondere für künftige Digital-Fernseher erweitern.

Stellenmarkt
  1. Data Foundation Architect (m/w/d)
    Volkswagen Financial Services AG, Braunschweig
  2. IT-Systembetreuer (m/w/d)
    Pickenpack Seafoods GmbH, Lüneburg
Detailsuche

In Nordamerika explodiert ATI zufolge die Nachfrage nach HDTV-Fernsehern für digitale Kabelanschlüsse. In Verbindung mit Kabelmodem-Technik können die Geräte vom Kabelfernsehnetzbetreiber mit Video-on-Demand, elektronischen Programmführern (EPG) und interaktiven Diensten gefüttert werden, auch ohne Set-Top-Box. ATI will in Zukunft passende Chipsätze dafür liefern können, die alles dafür Nötige mitbringen.

Im Jahr 2004 hat ATI über 5 Millionen Digitalfernseh-Chips an Unterhaltungselektronikhersteller wie z.B. Sony, Samsung, Philips, Toshiba, Sharp und Hitachi geliefert und zählt sich damit zu den wichtigsten Lieferanten für diesen Marktbereich. ATIs Theater- und NXT-Demodulatoren sollen einen Marktanteil von 85 Prozent und die Xilleon-MPEG-Dekoder einen Anteil von 40 Prozent des ATSC/Digitalfernseh-Markts ausmachen.

Weltweit sollen Terayon zufolge über drei Millionen Kabelmodems der "Terayon TJ 700x Serie" im Einsatz bei Kabelnetzbetreibern sein, die ihren Kunden Internetzugang, Onlinespiele und andere Breitbanddienste bieten. Terayon will sich nun stärker auf Netzwerktechnik für Endkunden sowie auf Videotechnik konzentrieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Metaverse
EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty

Rund 387.000 Euro an Kosten, fünf Besucher auf der Onlineparty: Ein EU-Projekt wollte junge Menschen als Büroklammer tanzen lassen.

Metaverse: EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty
Artikel
  1. Elektromobilität: Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N
    Elektromobilität
    Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N

    Hyundai hat erstmals ein Video mit dem Ioniq 5 N veröffentlicht. Das besonders sportliche Fahrzeug soll die N-Marke beleben.

  2. High Purity in der Produktion: Unter Druck reinigen
    High Purity in der Produktion
    Unter Druck reinigen

    Ob Autos, Elektronik, Medizin oder Halbleiter: Die Reinhaltung bis in den Nanobereich wird immer wichtiger. Das stellt hohe Anforderung an Monitoring und Prozesslenkung.
    Ein Bericht von Detlev Prutz

  3. Patches: Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung
    Patches
    Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung

    Warum nicht gleich so? Für die von Bugs geplagten Computerspiele Pokémon Karmesin/Purpur und The Callisto Protocol gibt es Updates.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: Kingston FURY Beast RGB 32GB DDR5-4800 146,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. SanDisk Ultra microSDXC 512GB 39€ • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /