Abo
  • Services:

Digitalfernsehen: ATI investiert in Kabelmodem-Technik

ATI übernimmt Terayons Kabelmodem-Entwickler

ATIs Ankündigung einer großen Unternehmensübernahme hatte offenbar nichts mit einem Konkurrenten aus dem Grafikchip-Bereich zu tun. Stattdessen übernimmt die erfolgreiche kanadische Grafikchip-Schmiede nun die Kabelmodem-Chipentwicklung und entsprechende Chiptechnik von Terayon.

Artikel veröffentlicht am ,

ATI und Terayon haben vereinbart, dass ATI etwa 25 Angestellte aus Terayons Design-Team sowie bereits entwickelte Kabelmodem-Chiptechnik übernimmt. ATI wird Terayon dafür 14 Millionen US-Dollar zahlen und will mit dem Kauf sein Portfolio an Chipsatzlösungen insbesondere für künftige Digital-Fernseher erweitern.

Stellenmarkt
  1. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg
  2. TeamBank AG, Nürnberg

In Nordamerika explodiert ATI zufolge die Nachfrage nach HDTV-Fernsehern für digitale Kabelanschlüsse. In Verbindung mit Kabelmodem-Technik können die Geräte vom Kabelfernsehnetzbetreiber mit Video-on-Demand, elektronischen Programmführern (EPG) und interaktiven Diensten gefüttert werden, auch ohne Set-Top-Box. ATI will in Zukunft passende Chipsätze dafür liefern können, die alles dafür Nötige mitbringen.

Im Jahr 2004 hat ATI über 5 Millionen Digitalfernseh-Chips an Unterhaltungselektronikhersteller wie z.B. Sony, Samsung, Philips, Toshiba, Sharp und Hitachi geliefert und zählt sich damit zu den wichtigsten Lieferanten für diesen Marktbereich. ATIs Theater- und NXT-Demodulatoren sollen einen Marktanteil von 85 Prozent und die Xilleon-MPEG-Dekoder einen Anteil von 40 Prozent des ATSC/Digitalfernseh-Markts ausmachen.

Weltweit sollen Terayon zufolge über drei Millionen Kabelmodems der "Terayon TJ 700x Serie" im Einsatz bei Kabelnetzbetreibern sein, die ihren Kunden Internetzugang, Onlinespiele und andere Breitbanddienste bieten. Terayon will sich nun stärker auf Netzwerktechnik für Endkunden sowie auf Videotechnik konzentrieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM + Dishonored 2 PS4 für 18€)
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  3. 315€/339€ (Mini/AMP)
  4. 49,98€

Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /