Abo
  • Services:

Motorolas UMTS-Smartphone A1000 kommt im März 2005

Symbian-Smartphone mit Touchscreen und 1,2-Megapixel-Kamera

Im März 2005 soll das UMTS-Smartphone A1000 von Motorola in Deutschland in den Handel kommen, das bereits vor einem Jahr auf dem 3GSM World Congress im französischen Cannes vorgestellt wurde. Allerdings lagen damals noch nicht alle technischen Daten vor, so dass diese zusammen mit einer Preisangabe endlich von Motorola nachgereicht wurden. Die ursprüngliche Planung sah vor, dass das A1000 im vierten Quartal 2004 erhältlich sein sollte.

Artikel veröffentlicht am ,

Motorolas UMTS-Smartphone besitzt einen Touchscreen mit einer Auflösung von 208 x 320 Pixeln, der bis zu 65.536 Farben darstellt. Darüber lassen sich Videokonferenzen abhalten oder MPEG4-Daten begutachten, wobei das TFT-Display zugleich als Sucher für die integrierte Digitalkamera dient.

Stellenmarkt
  1. TeamViewer GmbH, Göppingen
  2. Endress+Hauser Wetzer GmbH + Co. KG, Nesselwang

Motorola A1000
Motorola A1000
Die Digitalkamera liefert eine maximale Auflösung von 1,2 Megapixeln und kann sowohl für Fotoschnappschüsse als auch für Videoaufzeichnungen verwendet werden. Dabei steht ein 8facher Digital-Zoom als Ergänzung bereit. Das 117 x 59 x 18,7 mm messende UMTS-Smartphone unterstützt zudem die GSM-Netze 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und den schnellen Datenfunk GPRS. Zudem kann man durch das integrierte Bluetooth drahtlos mit kompatiblen Geräten in Kontakt treten.

Der integrierte Speicher von 24 MByte soll sich über einen Speicherkartensteckplatz erweitern lassen, allerdings gab Motorola nicht an, um welchen Speicherkartentyp es sich dabei handelt. Zu den weiteren Fähigkeiten des Geräts gehören SMS, MMS, Java MIDP 2.0, A-GPS sowie SyncML.

Als Betriebssystem kommt im A1000 Symbian 7.0 zum Einsatz, so dass passende Applikationen für die Termin-, Adress- und Aufgabenverwaltung bereitstehen. Zudem sorgt der Picsel Viewer dafür, Word-, Excel-, PowerPoint- sowie PDF-Dokumente ohne Konvertierung auf dem mobilen Begleiter betrachten zu können. Neben einem HTML-Browser gehört auch ein E-Mail-Client mit POP3- und IMAP4-Unterstützung sowie ein ZIP-Entpacker zum Lieferumfang.

Das 160 Gramm wiegende Mobiltelefon erreicht mit einer Akkuladung eine Gesprächszeit von knapp vier Stunden. Nach Herstellerangaben hält der Akku im Bereitschaftsmodus rund acht Tage durch.

Nach einer Verzögerung von mehreren Monaten will Motorola das UMTS-Smartphone A1000 im März 2005 in Deutschland zum Preis von 849,- Euro ohne Mobilfunkvertrag anbieten. Vodafone will das Gerät auf der CeBIT 2005 in Hannover zeigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 5,75€
  2. 24,99€
  3. 9,95€
  4. 19,99€

stefan000 10. Feb 2005

bin interessiert - bitte mail an nospam@cialog.com

mobilix 08. Feb 2005

Und die Pakete tauchten dann sofort als 'günstig' ab 200 € bei eBay auf ;-) Ciao Mobilix


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /