Abo
  • Services:

BioWare: Per Gesichts-Casting ins Rollenspiel

Spieleentwickler mit eigener Gesichtsdatenbank für künftige Spiele

Am 4. Februar 2005 hat der erfolgreiche kanadische Spieleentwickler BioWare zum Gesichts-Casting gerufen - Fans, die vor Ort teilnahmen, haben damit eine Chance, ihr Antlitz in künftigen BioWare-Titeln wiederzufinden. BioWare entwickelte unter anderem die Rollenspiele "Star Wars: Knights of the Old Republic", "Neverwinter Nights" und die "Baldur's Gate"-Serie.

Artikel veröffentlicht am ,

BioWare suchte in seiner Heimatstadt Edmonton nach 18- bis 99-jährigen Personen, die ihre Gesichter den Charakteren in kommenden Spielen leihen wollen. An zwei Tagen, am 4. und 5. Februar 2005, wurden die Anwesenden bzw. ihre Gesichter fotografiert. Dabei wurde laut BioWares Casting-Einladung nicht für ein bestimmtes, sondern für alle künftigen Spiele gecastet, da man immer Gesichter brauche. Ein typisches BioWare-Spiel benötige über 300 Charaktere, so dass BioWare eine große Auswahl an Gesichtern parat haben will.

BioWare - Beispiel-3D-Scan von der Casting-Einladung
BioWare - Beispiel-3D-Scan von der Casting-Einladung
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Gerlingen-Schillerhöhe
  2. Dataport, Hamburg

Erst wenn das BioWare-Team sich für markante Gesichter und deren Einsatz in einem Spiel entschieden hat, werden die abgelichteten Interessenten informiert und nach Unterzeichnung eines Vertrages ein 3D-Scan ihres Kopfes angefertigt (dauert ca. 1 bis 1,5 Stunden). Die eigene Stimme wird man als gescannter Fan aber nicht zum eigenen Gesicht hören, hierfür sucht BioWare nur professionelle Sprecher.

Zwar hat man nach Unterzeichnung eines BioWare-Vertrags keine Möglichkeit mehr, nein zu sagen, und auch eine Entscheidung ob man als Bösewicht, Held oder sonstiger Charakter auftaucht, hat man nicht, doch gibt es immerhin eine nicht genannte Geldsumme und man kann hinterher laut BioWare vor den eigenen Freunden angeben. Man darf gespannt sein, ob in Zukunft weitere Entwickler derartige Castings für künftige Spiele vornehmen werden oder ob eher auf professionelle Agenturen gesetzt wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  4. (-43%) 33,99€

Hans Richter 08. Feb 2005

oder Billy G. nach der OP,die er nach der Übernahme von Bioware nächste Woche über sich...

ROFL 08. Feb 2005

ach, dass spielt doch keine rolle... :D

fischkuchen 08. Feb 2005

Noch witziger wäre es wenn das digitalisierte Gesicht die Karriere macht und man selbst...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /