Abo
  • Services:

FinePix F10: Lichtempfindlichkeit bis ISO 1600

Eine Akkuladung soll für 500 Aufnahmen reichen

Bis zu 500 Aufnahmen mit einer Akkuladung verspricht Fujifilm mit seiner neuen Digitalkamera FinePix F10 Zoom. Zudem soll die Kamera mit einer hohen Lichtempfindlichkeit von ISO 1.600 aufwarten.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dafür verantwortlich ist die von der Fujifilm-Forschung neu entwickelte Real Photo Technology. Sie koppelt die Leistung des optischen 3fach-Zooms und des neu entwickelten Super-CCD-HR-Sensors der fünften Generation mit der Rechenleistung des ebenfalls neuen RP-Prozessors, der die Highend-Signalverarbeitung und die Algorithmen zur Bildoptimierung aus Fujifilms Profi-Modell FinePix S3 Pro nun auch in der Kompaktklasse verfügbar macht.

Stellenmarkt
  1. B&R Industrial Automation GmbH, Essen
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Dank der hohen Lichtempfindlichkeit sollen im Dämmerlicht noch scharfe, natürlich ausgeleuchtete Aufnahmen aus der Hand gelingen, lassen sich doch kürzere Verschlusszeiten nutzen, was die Verwackelungsgefahr minimiert. Das Objektiv bietet dabei eine Brennweite, die bei Kleinbild 36 bis 108 mm bei F2.8 bis F 5.0 entspricht.

Fujifilm FinePix F10 Zoom
Fujifilm FinePix F10 Zoom

Dabei soll die FinePix ein sichtbar reduziertes Rauschverhalten bei hohen Empfindlichkeitseinstellungen aufweisen. Fujifilm verspricht auch bei ISO 1.600 noch rauscharme Bildergebnisse mit kräftigen Farben. Maßgeblich verantwortlich für die hohe Lichtempfindlichkeit sind die von Fujifilm entwickelten achteckigen Fotodioden des neuen 6,3 Megapixel Super CCD. In der anderen Richtung erlaubt die Kamera ISO-Einstellungen ab 64.

Die Auslöseverzögerung der Kamera gibt Fujifilm mit 1/100 Sekunden an, die Einschaltzeit liegt bei 1,3 Sekunden. Serienbilder sind mit knapp einem Bild pro Sekunde möglich.

Die Kamera verfügt über ein 2,5-Zoll-Display mit wahlweise automatisch oder manuell realisierbarer Helligkeitsanpassung. Damit ist es auch möglich, einen Ausschnitt des Live-Sucherbildes zu vergrößern, um Feineinstellungen vorzunehmen.

Kurze Videos von bis zu 30 Sekunden nimmt die FinePix F10 in VGA-Auflösung auf. Gespeichert werden Fotos und Videos auf einer xD-Picture-Card. Zudem ist die Kamera PictBridge-kompatibel.

Die FinePix F10 Zoom soll im deutschen Markt ab April 2005 verfügbar sein, einen Preis nannte Fujifilm noch nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1.299,00€

Daniel-2 08. Feb 2005

Welche Cam?!?

Dr.Schuh 08. Feb 2005


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /