Abo
  • Services:

Cell: Neun Prozessorkerne und Bandbreiten bis 100 GByte/s

Die Fließkommaleistung des Cell-Chips soll sich durch Anpassung der SPUs variieren lassen. Die einzelnen SPUs basieren dabei auf einer RISC-Architektur, die SIMD-Operationen unterstützt und auf einen lokalen Speicher zurückgreifen kann. Die SPUs lassen sich zudem für Sicherheitsfunktionen nutzen.

Stellenmarkt
  1. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

Zudem verfügt der Chip über einen schnellen Interconnect-Bus für Elemente von 96 Byte pro Taktzuyklus, Funktionen zur Ressourcen-Allokation (für Bandbreiten-Management) und Locking-Caches (über Replacement Management Tables). Dank seiner Virtualisierungsfunktionen soll der Chip Echtzeitverarbeitung für mehrere simultan laufende Betriebssysteme bieten. Auch ein automatisches Power-Management wurde integriert.

Die Prototypen des Cell-Chips messen etwa 221 Quadratmillimeter und bringen 234 Millionen Transistoren unter. Sie laufen derzeit im Labor mit Taktfrequenzen von bis zu 4 GHz. Gefertigt wird der Chip in 90-Nanometer-Technik mit Silicon-On-Insulator-Technik (SOI), entwickelt wird er seit März 2001 von einem Team aus Ingenieuren von IBM, Sony und Toshiba in Austin (Texas). Auch das IBM-Entwicklungszentrum in Böblingen ist maßgeblich an der Entwicklung von Cell beteiligt und trägt die Verantwortung für zentrale Funktionskerne im Prozessordesign.

Die Pilot-Produktion des Cell-Prozessors soll voraussichtlich noch 2005 in der 300-mm-Chip-Wafer-Fabrik von IBM in East Fishkill im Staat New York beginnen. Die Chips sollen dann in Unterhaltungselektronik, Spielekonsolen und Workstations zum Einsatz kommen.

 Cell: Neun Prozessorkerne und Bandbreiten bis 100 GByte/s
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)

Sturmkind 10. Feb 2005

Na schaun wir mal. Wie gesagt halte ich Linux oder NetBSD für etwaige...

cass 09. Feb 2005

da öffnen sich bestimmt parallelen: Octium IV e-com-con ;)

Ralf Kellerbauer 08. Feb 2005

So tippe ich die Kalkulation bei IBM. Lt. http://www.blachford.info/computer/Cells/Cell6...

Ralf Kellerbauer 08. Feb 2005

http://www.tecchannel.de/news/hardware/19355/2.html 30 Watt werden vermutet. http://www...

benZz 08. Feb 2005

Und davon dann 4 Stück zuhause in nem Server mit nem Quad-Cell Board und PCIe-2 und den...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /