• IT-Karriere:
  • Services:

Erste Multi-Core-Prozessoren von Intel

Zwei Dual-Core-CPUs und drei passende Chipsätze für Desktop-PCs angekündigt

Intel hat heute offiziell mit der Produktion von Dual-Core-Prozessoren begonnen. Die Auslieferung der neuen Desktop-Prozessoren ist zusammen mit passenden Chipsätzen für das zweite Quartal 2005 geplant. Darüber hinaus veröffentlichte Intel Details zu seinen weiteren geplanten Multi-Core-Prozessoren, mit denen Intel eine neue PC-Ära einläuten will.

Artikel veröffentlicht am ,

Intel will im zweiten Quartal 2005 zwei unterschiedliche Dual-Core-Prozessoren und dazu passende Chipsätze für Desktop-PCs auf den Markt bringen. Intel spricht dabei auch vom "Pentium Prozessor Extreme Edition" sowie weiteren Prozessoren der Pentium-Familie. Der geplante Pentium EE soll auch Hyper-Threading unterstützen und mit zwei Prozessor-Kernen insgesamt vier "Threads" gleichzeitig verarbeiten können. Intel startet also demnach mit Dual-Core-Desktop-CPUs in das Geschäft mit Multi-Core-Prozessoren.

Stellenmarkt
  1. Elite Consulting Network Group über Elite Consulting Personal & Management Solutions GmbH, Essen
  2. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried

Dem "Pentium Prozessor Extreme Edition" stellt Intel den i955X-Express-Chipsatz mit Codenamen "Glenwood" zur Seite. Der Chipsatz wird Intels High-Definition-Audio, PCI-Express und DDR2-Speicher unterstützen, scheint also keine Überraschungen zu bieten.

Intel Manager Sunlin Chou mit erstem Dual-Core-Wafer
Intel Manager Sunlin Chou mit erstem Dual-Core-Wafer

Ebenfalls im zweiten Quartal 2005 soll unter dem Codenamen "Smithfield" ein Mainstream-Prozessor mit zwei Kernen auf den Markt kommen, der mit den Chipsätzen Intel 945G Express und Intel 945P Express mit Codenamen "Lakeport" zusammenarbeiten soll.

Insgesamt arbeitet Intel derzeit an mehr als zehn Multi-Core-Projekten. Um zugleich eine wachsende Anzahl von Programmen für diese neuen Prozessoren sicherzustellen, will Intel zudem seine Investitionen in diesem Bereich erhöhen und baut seine Produktpalette für Software-Entwickler weiter aus. Intel erwartet, dass Microsoft in Zukunft seine Windows-Lizenzkosten pro Sockel und nicht mehr pro Prozessor-Kern berechnen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-42%) 25,99€
  2. (-60%) 23,99€
  3. 52,99€
  4. (-79%) 5,99€

Hoschi 08. Feb 2005

täusch dich da mal nicht... http://www.zdnet.de/news/business/0,39023142,39130039,00.htm


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /