Abo
  • Services:

HVD Alliance für holografische Datenscheiben gegründet

Holographic Versatile Disc erhält Industriekonsortium

Um ihre Holographic Versatile Disc (HVD) voranzubringen, haben Optware und seine Partner CMC Magnetics, Fuji Photo Film, Nippon Paint, Pulstec Industrial und Toagosei auch eine passende Allianz gegründet, die "HVD Alliance". Zuvor konnten die Unternehmen bereits die Ecma (European Computer Manufacturers Association) zur Gründung des technischen Komitees TC44 für die internationale Standardisierung von "Holographic Information Storage Systems" überzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das von ehemaligen SanDisk-, Iomega- und Sony-Mitarbeitern gegründete japanische Unternehmen Optware und seine Partnerfirmen wollen auf Basis der Optware-eigenen "Collinear Technologies" Industriestandards für holografische Datenspeicher schaffen, die nicht nur für den Unterhaltungs- und Computerbereich gedacht sind - darunter die einmal beschreibbare HVD mit 200 GByte, die nur lesbare Holographic Versatile Disc (HVD-ROM) mit 100 GByte und die Holographic Versatile Card (HVC) mit 30 GByte Speicherplatz. Bei 200 GByte ist jedoch noch nicht Schluss - bis zu 1 Terabyte wollen die Partner auf ein einseitiges Medium bekommen. Für wiederbeschreibbare Medien müssen allerdings noch entsprechende Materialien entwickelt werden.

Nachdem die TC44-Komitee-Gründung auf einem Ecma-Treffen am 9. Dezember 2004 beschlossen wurde, wird das erste TC44-Treffen am 3. und 4. März 2005 im japanischen Tokio stattfinden. Die HVD Alliance will den HD-DVD- und Blu-ray-Konkurrenten bekannt machen und zum Erfolg verhelfen - für Ende 2005 erwartet Optware erste Laufwerkmuster für Hersteller und noch 2006 sollen erste HVD-Laufwerke für Konsumenten erhältlich sein. Ob es sich dabei nur um HVD-ROM-Laufwerke oder um HVD-Brenner für einmal beschreibbare Medien handelt, wurde noch nicht angegeben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 5,55€
  3. über ARD Mediathek kostenlos streamen

c1c2 08. Feb 2005

Klar, es gibt bei den Wechselmdedien seit Jahren das Problem, daß sie den Festplattengrö...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Pillars of Eternity 2 im Test: Fantasy unter Palmen
Pillars of Eternity 2 im Test
Fantasy unter Palmen

Ein klassisches PC-Rollenspiel in der Art von Baldur's Gate, aber in einem karibisch angehauchten Szenario mit Piraten und Segelschiffen: Pillars of Eternity 2 entpuppt sich im Test als spannendes Abenteuer mit viel Flair.
Ein Test von Peter Steinlechner


      •  /