Abo
  • Services:

Energiespar-PC von Leo mit Pentium-M-CPU

Vorstellung das "Delphin Notos Economy" auf der CeBIT 2005

Der PC-Hersteller Leo will auf der CeBIT 2005 seinen ersten stromsparenden PC vorstellen: Dem "Delphin Notos Economy" soll ein 150-Watt-Netzteil reichen, vor allem dank des zum Einsatz kommenden, mit 1,7 GHz getakteten Notebook-Prozessor Pentium M.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine intelligente Thermoregelung im silberfarbenen Kompaktgehäuse des Notos Economy soll in Verbindung mit der geringen Leistungsaufnahme des Pentium M eine geringe Lautstärke garantieren. Von den 150 Watt des Netzteils sollen laut Leo im normalen Betrieb nur rund 55 Watt benötigt werden.

Stellenmarkt
  1. Ultima (Deutschland) GmbH, Münster
  2. HB Technologies AG, Tübingen

Das zum Einsatz kommende Mainboard basiert auf einem i855GME-Chipsatz, der integrierte DirectX-8-Grafikbeschleunigung mit schwacher 3D-Leistung bietet. Dafür gibt es aber neben einem VGA- auch einen Fernsehausgang sowie auch 5.1-Kanal-Raumklang, so dass der "Stromspar-PC" auch als Wohnzimmer-PC bzw. Multimedia-Wiedergabezentrale dienen kann.

Delphin Notos Economy
Delphin Notos Economy
Die weitere Ausstattung des Delphin Notos Economy: 512 MByte DDR-RAM, eine 2,5-Zoll-Festplatte mit 80 GByte, ein DVD-ROM-Laufwerk, zwei Ethernet-Schnittstellen (100 Mbps und 1 Gbps), ein internes 56k-Modem und sechs USB-2.0- sowie weitere Schnittstellen (1 x Seriell / 1 x Parallel / 2 x PS/2). Anstelle des DVD-ROM-Laufwerks kann auch ein Dual-Layer-DVD-Brenner (DVD+R DL, DVD+R/RW, DVD-R/RW, CD-R/RW) gewählt werden, Firewire gibt es ebenfalls hinzu.

Vorinstalliert wird Microsofts Windows XP Professional, beigepackt sind zudem eine Cherry-Tastatur und eine Logitech-Optical-Maus.

Leos Delphin Notos Economy soll zur CeBIT 2005 vorgestellt und ab diesem Zeitpunkt ausgeliefert werden. Einen Preis wollte der Hersteller noch nicht nennen, da dieser noch nicht feststehe.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 103,03€ für Prime-Mitglieder (aktuell günstigste M.2-SSD mit 512 GB)
  2. 139,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 172,73€)
  3. 69,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Gear S3 Frontier für 209€ und Galaxy S8+ für 469€ - Bestpreise!)

Bjorn 10. Mai 2006

Hallo, hat jemand das Teil schon gekauft? Bzw. wird es überhaupt hergestellt? Bin auf www...

keiner 05. Aug 2005

... kann man das Ding auch kaufen? Die Leo-Homepage ist ohne Informationsgehalt. Es wäre...

Hilfloserschüler 11. Feb 2005

Ich hab ein infovortrag über Verarbeitungseinheit Weiss zufällig einer was darüber ich...

Torias 08. Feb 2005

Das relativiert sich bei den Preisen für PentiumM-Board und CPU ;-) Wenn's nicht direkt...

andreasm 08. Feb 2005

Weniger ist mehr :-) Besonders bei Netzteilen, da diese erst ab ca. 60% Auslastung den...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /