Abo
  • IT-Karriere:

Energiespar-PC von Leo mit Pentium-M-CPU

Vorstellung das "Delphin Notos Economy" auf der CeBIT 2005

Der PC-Hersteller Leo will auf der CeBIT 2005 seinen ersten stromsparenden PC vorstellen: Dem "Delphin Notos Economy" soll ein 150-Watt-Netzteil reichen, vor allem dank des zum Einsatz kommenden, mit 1,7 GHz getakteten Notebook-Prozessor Pentium M.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine intelligente Thermoregelung im silberfarbenen Kompaktgehäuse des Notos Economy soll in Verbindung mit der geringen Leistungsaufnahme des Pentium M eine geringe Lautstärke garantieren. Von den 150 Watt des Netzteils sollen laut Leo im normalen Betrieb nur rund 55 Watt benötigt werden.

Stellenmarkt
  1. Basler AG, Ahrensburg
  2. Dataport, Hamburg

Das zum Einsatz kommende Mainboard basiert auf einem i855GME-Chipsatz, der integrierte DirectX-8-Grafikbeschleunigung mit schwacher 3D-Leistung bietet. Dafür gibt es aber neben einem VGA- auch einen Fernsehausgang sowie auch 5.1-Kanal-Raumklang, so dass der "Stromspar-PC" auch als Wohnzimmer-PC bzw. Multimedia-Wiedergabezentrale dienen kann.

Delphin Notos Economy
Delphin Notos Economy
Die weitere Ausstattung des Delphin Notos Economy: 512 MByte DDR-RAM, eine 2,5-Zoll-Festplatte mit 80 GByte, ein DVD-ROM-Laufwerk, zwei Ethernet-Schnittstellen (100 Mbps und 1 Gbps), ein internes 56k-Modem und sechs USB-2.0- sowie weitere Schnittstellen (1 x Seriell / 1 x Parallel / 2 x PS/2). Anstelle des DVD-ROM-Laufwerks kann auch ein Dual-Layer-DVD-Brenner (DVD+R DL, DVD+R/RW, DVD-R/RW, CD-R/RW) gewählt werden, Firewire gibt es ebenfalls hinzu.

Vorinstalliert wird Microsofts Windows XP Professional, beigepackt sind zudem eine Cherry-Tastatur und eine Logitech-Optical-Maus.

Leos Delphin Notos Economy soll zur CeBIT 2005 vorgestellt und ab diesem Zeitpunkt ausgeliefert werden. Einen Preis wollte der Hersteller noch nicht nennen, da dieser noch nicht feststehe.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)
  2. 1.149,00€ (Bestpreis!)

Bjorn 10. Mai 2006

Hallo, hat jemand das Teil schon gekauft? Bzw. wird es überhaupt hergestellt? Bin auf www...

keiner 05. Aug 2005

... kann man das Ding auch kaufen? Die Leo-Homepage ist ohne Informationsgehalt. Es wäre...

Hilfloserschüler 11. Feb 2005

Ich hab ein infovortrag über Verarbeitungseinheit Weiss zufällig einer was darüber ich...

Torias 08. Feb 2005

Das relativiert sich bei den Preisen für PentiumM-Board und CPU ;-) Wenn's nicht direkt...

andreasm 08. Feb 2005

Weniger ist mehr :-) Besonders bei Netzteilen, da diese erst ab ca. 60% Auslastung den...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /