Abo
  • Services:

Intels Montecito mit 1,72 Milliarden Transistoren

Neuer Itanium mit Dual-Core und Stromspartechnik

Man könnte ihn auch als "Monstercito" bezeichnen - Intels Nachfolger des Itanium II. Der Prozessor verfügt über ein vollständiges Power-Management und soll bis zu doppelt so schnell sein wie sein Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Vorfeld der heute startenden "International Solid-State Circuits Conference" (ISSCC) gab Intel weitere Details zum neuen Itanium-Prozessor bekannt. Die CPU soll Ende 2005 erscheinen und im ersten Quartal 2006 in die Massenproduktion starten.

Montecito-Die
Montecito-Die
Inhalt:
  1. Intels Montecito mit 1,72 Milliarden Transistoren
  2. Intels Montecito mit 1,72 Milliarden Transistoren

Der unter dem Codenamen "Montecito" entwickelte Prozessor wird demnach mit 1,72 Milliarden Transistoren in 90-nm-Strukturbreite eine neue Rekordmarke setzen. Verantwortlich für diese immense Schaltungsdichte sind die beiden unabhängig arbeitenden Cores. Jeder von ihnen kann auf je 1 MByte L2-Cache und je 12 MByte L3-Cache zugreifen. Ähnlich wie bei IBMs Power-Serie sind die beiden Kerne auf einem Halbleiter, dem Die, untergebracht. Jeder dieser Cores kann wiederum zwei Threads gleichzeitig verarbeiten, so dass vier Threads in einem Montecito parallel ausgeführt werden können.

Die dabei entstehende hohe Last auf den Prozessor und die damit verbundenen elektrischen Eigenheiten wie die Wärmeerzeugung bekommt man inzwischen nur durch ausgefeiltes Power-Management in den Griff. Intel-Vize Nimish Modi, Leiter der Abteilung für Enterprise-Prozessoren, erklärte dazu in einer Telefonkonferenz: "Nur Power-Management bringt höhere Performance". Stromsparen ist also weniger umweltbezogene Freundlichkeit als technische Notwendigkeit.

Intels Montecito mit 1,72 Milliarden Transistoren 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 14,99€
  3. 2,99€
  4. 45,99€ (Release 19.10.)

Enis 12. Feb 2006

Erfahren Sie alles über Peter Enis: http://reality.sexportal-24h.com/peter-enis-reality...

Soerver 07. Feb 2005

Die Preise senken....


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /