Abo
  • Services:

Intels Montecito mit 1,72 Milliarden Transistoren

Mit den festen Stufen des "Speedstep", das Intel in seinen Mobil-Prozessoren einsetzt, hat die Technologie namens "Foxton" im Montecito wenig zu tun. Sie ist laut Intel komplett in Hardware ausgeführt und arbeitet für das Betriebssystem völlig transparent. Dazu sitzen sogar eigene Mess-Schaltungen für die Stromstärke auf dem Die. Über deren Ergebnisse regelt der Prozessor die Spannung in 32 Schritten, den Takt sogar in 64 Stufen. Die exakten Werte für diese beiden Parameter legte Intel noch nicht vor. Geregelt werden aber nicht nur Spannung und Takt von einzelnen Funktionseinheiten, sondern sogar die des L3-Caches. Möglich ist das, da Intel die stromführenden Schichten in einem Prozessor, die so genannten "Voltage Planes", einzeln steuern kann. Jeder Teil der CPU bekommt damit genauso viel Strom, wie er benötigt.

Stellenmarkt
  1. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München

Das Verfahren soll äußerst effektiv sein. Das lässt sich leicht messen, da Foxton im laufenden Betrieb auch abschaltbar ist - etwa, wenn in einem Rechenzentrum in der Nacht nur wenig Leistung benötigt wird. Dabei ist Umdenken gefragt. Intel will beim TPC-Benchmark mit Foxton 10 Prozent mehr Leistung erreicht haben als ohne die Stromsparfunktion. Wie effektiv Foxton arbeitet, zeigt auch eine andere Zahl. Die maximal vom Prozessor benötigte Leistung ist beim bisherigen Itanium II mit 130 Watt angegeben. Die schnellsten Montecito-Ausgaben sollen aber nur 100 Watt benötigen. Damit passt der Prozessor in bestehende Designs, zu denen er auch sockelkompatibel ist.

Intels Ziel ist es, mit der neuen Architektur die Rechenleistung der Itanium-Server zu verdoppeln. In der aktuellen Liste der schnellsten Supercomputer steht die erste Itanium-Maschine nur auf Platz 5, was für eine in diesem Umfeld noch junge Architektur aber beachtlich ist.

Montecito - Benchmark
Montecito - Benchmark

Absolute Benchmarks legte Intel noch nicht vor, die bisher angegebenen Relationen sehen jedoch vielversprechend aus. Mit 1,6-GHz-Takt soll Montecito gegenüber dem bisherigen Itanium II beim TPC-Benchmark die Leistung um den Faktor 2,9 steigern und somit fast verdreifachen. Die dynamische Verteilung der Rechenleistung auf die beiden Kerne und die Funktionseinheiten (multithreading) schlägt jedoch bei anderen Tests wie der FPU-Leistung nach SpecFP (rund 2x schneller) oder dem Linpack-Test deutlich weniger zu Buche. Insgesamt will Intel zwischen 1,5- bis 2-mal mehr Leistung mit dem Montecito erreichen als mit dem aktuellen Madison-Kern, der mit 9 MByte L3-Cache ausgestattet ist - aber nur mit einem Core.

Zusätzlich zu Foxton implementiert Intel mit dem Montecito auch weitere neue Technologien wie das schon für Desktop-Systeme angekündigte Vanderpool, mit dem mehrere Betriebssysteme per Hardware unterstützt auf virtuellen Partitionen eines Rechners laufen können. Auch das "Demand Based Switching" (DBS), eine weitere Stromsparfunktion, beherrscht der Montecito. Da Intels Xeon-Prozessoren ebenfalls schon DBS bieten, will Intel Foxton in Zukunft auch bei dieser Serie als Aufsatz auf DBS implementieren. [von Nico Ernst]

 Intels Montecito mit 1,72 Milliarden Transistoren
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Enis 12. Feb 2006

Erfahren Sie alles über Peter Enis: http://reality.sexportal-24h.com/peter-enis-reality...

Soerver 07. Feb 2005

Die Preise senken....


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /