Abo
  • Services:

Intels Montecito mit 1,72 Milliarden Transistoren

Mit den festen Stufen des "Speedstep", das Intel in seinen Mobil-Prozessoren einsetzt, hat die Technologie namens "Foxton" im Montecito wenig zu tun. Sie ist laut Intel komplett in Hardware ausgeführt und arbeitet für das Betriebssystem völlig transparent. Dazu sitzen sogar eigene Mess-Schaltungen für die Stromstärke auf dem Die. Über deren Ergebnisse regelt der Prozessor die Spannung in 32 Schritten, den Takt sogar in 64 Stufen. Die exakten Werte für diese beiden Parameter legte Intel noch nicht vor. Geregelt werden aber nicht nur Spannung und Takt von einzelnen Funktionseinheiten, sondern sogar die des L3-Caches. Möglich ist das, da Intel die stromführenden Schichten in einem Prozessor, die so genannten "Voltage Planes", einzeln steuern kann. Jeder Teil der CPU bekommt damit genauso viel Strom, wie er benötigt.

Stellenmarkt
  1. BERA GmbH, Heilbronn
  2. SIGMA-Elektro GmbH, Neustadt an der Weinstraße

Das Verfahren soll äußerst effektiv sein. Das lässt sich leicht messen, da Foxton im laufenden Betrieb auch abschaltbar ist - etwa, wenn in einem Rechenzentrum in der Nacht nur wenig Leistung benötigt wird. Dabei ist Umdenken gefragt. Intel will beim TPC-Benchmark mit Foxton 10 Prozent mehr Leistung erreicht haben als ohne die Stromsparfunktion. Wie effektiv Foxton arbeitet, zeigt auch eine andere Zahl. Die maximal vom Prozessor benötigte Leistung ist beim bisherigen Itanium II mit 130 Watt angegeben. Die schnellsten Montecito-Ausgaben sollen aber nur 100 Watt benötigen. Damit passt der Prozessor in bestehende Designs, zu denen er auch sockelkompatibel ist.

Intels Ziel ist es, mit der neuen Architektur die Rechenleistung der Itanium-Server zu verdoppeln. In der aktuellen Liste der schnellsten Supercomputer steht die erste Itanium-Maschine nur auf Platz 5, was für eine in diesem Umfeld noch junge Architektur aber beachtlich ist.

Montecito - Benchmark
Montecito - Benchmark

Absolute Benchmarks legte Intel noch nicht vor, die bisher angegebenen Relationen sehen jedoch vielversprechend aus. Mit 1,6-GHz-Takt soll Montecito gegenüber dem bisherigen Itanium II beim TPC-Benchmark die Leistung um den Faktor 2,9 steigern und somit fast verdreifachen. Die dynamische Verteilung der Rechenleistung auf die beiden Kerne und die Funktionseinheiten (multithreading) schlägt jedoch bei anderen Tests wie der FPU-Leistung nach SpecFP (rund 2x schneller) oder dem Linpack-Test deutlich weniger zu Buche. Insgesamt will Intel zwischen 1,5- bis 2-mal mehr Leistung mit dem Montecito erreichen als mit dem aktuellen Madison-Kern, der mit 9 MByte L3-Cache ausgestattet ist - aber nur mit einem Core.

Zusätzlich zu Foxton implementiert Intel mit dem Montecito auch weitere neue Technologien wie das schon für Desktop-Systeme angekündigte Vanderpool, mit dem mehrere Betriebssysteme per Hardware unterstützt auf virtuellen Partitionen eines Rechners laufen können. Auch das "Demand Based Switching" (DBS), eine weitere Stromsparfunktion, beherrscht der Montecito. Da Intels Xeon-Prozessoren ebenfalls schon DBS bieten, will Intel Foxton in Zukunft auch bei dieser Serie als Aufsatz auf DBS implementieren. [von Nico Ernst]

 Intels Montecito mit 1,72 Milliarden Transistoren
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  2. 99,99€
  3. 1.649€ mit Core i5-8600K und jetzt neu für 1.749€ mit i7-8700K

Enis 12. Feb 2006

Erfahren Sie alles über Peter Enis: http://reality.sexportal-24h.com/peter-enis-reality...

Soerver 07. Feb 2005

Die Preise senken....


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /