• IT-Karriere:
  • Services:

Intels Montecito mit 1,72 Milliarden Transistoren

Mit den festen Stufen des "Speedstep", das Intel in seinen Mobil-Prozessoren einsetzt, hat die Technologie namens "Foxton" im Montecito wenig zu tun. Sie ist laut Intel komplett in Hardware ausgeführt und arbeitet für das Betriebssystem völlig transparent. Dazu sitzen sogar eigene Mess-Schaltungen für die Stromstärke auf dem Die. Über deren Ergebnisse regelt der Prozessor die Spannung in 32 Schritten, den Takt sogar in 64 Stufen. Die exakten Werte für diese beiden Parameter legte Intel noch nicht vor. Geregelt werden aber nicht nur Spannung und Takt von einzelnen Funktionseinheiten, sondern sogar die des L3-Caches. Möglich ist das, da Intel die stromführenden Schichten in einem Prozessor, die so genannten "Voltage Planes", einzeln steuern kann. Jeder Teil der CPU bekommt damit genauso viel Strom, wie er benötigt.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. OAS Automation GmbH, Berlin

Das Verfahren soll äußerst effektiv sein. Das lässt sich leicht messen, da Foxton im laufenden Betrieb auch abschaltbar ist - etwa, wenn in einem Rechenzentrum in der Nacht nur wenig Leistung benötigt wird. Dabei ist Umdenken gefragt. Intel will beim TPC-Benchmark mit Foxton 10 Prozent mehr Leistung erreicht haben als ohne die Stromsparfunktion. Wie effektiv Foxton arbeitet, zeigt auch eine andere Zahl. Die maximal vom Prozessor benötigte Leistung ist beim bisherigen Itanium II mit 130 Watt angegeben. Die schnellsten Montecito-Ausgaben sollen aber nur 100 Watt benötigen. Damit passt der Prozessor in bestehende Designs, zu denen er auch sockelkompatibel ist.

Intels Ziel ist es, mit der neuen Architektur die Rechenleistung der Itanium-Server zu verdoppeln. In der aktuellen Liste der schnellsten Supercomputer steht die erste Itanium-Maschine nur auf Platz 5, was für eine in diesem Umfeld noch junge Architektur aber beachtlich ist.

Montecito - Benchmark
Montecito - Benchmark

Absolute Benchmarks legte Intel noch nicht vor, die bisher angegebenen Relationen sehen jedoch vielversprechend aus. Mit 1,6-GHz-Takt soll Montecito gegenüber dem bisherigen Itanium II beim TPC-Benchmark die Leistung um den Faktor 2,9 steigern und somit fast verdreifachen. Die dynamische Verteilung der Rechenleistung auf die beiden Kerne und die Funktionseinheiten (multithreading) schlägt jedoch bei anderen Tests wie der FPU-Leistung nach SpecFP (rund 2x schneller) oder dem Linpack-Test deutlich weniger zu Buche. Insgesamt will Intel zwischen 1,5- bis 2-mal mehr Leistung mit dem Montecito erreichen als mit dem aktuellen Madison-Kern, der mit 9 MByte L3-Cache ausgestattet ist - aber nur mit einem Core.

Zusätzlich zu Foxton implementiert Intel mit dem Montecito auch weitere neue Technologien wie das schon für Desktop-Systeme angekündigte Vanderpool, mit dem mehrere Betriebssysteme per Hardware unterstützt auf virtuellen Partitionen eines Rechners laufen können. Auch das "Demand Based Switching" (DBS), eine weitere Stromsparfunktion, beherrscht der Montecito. Da Intels Xeon-Prozessoren ebenfalls schon DBS bieten, will Intel Foxton in Zukunft auch bei dieser Serie als Aufsatz auf DBS implementieren. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Intels Montecito mit 1,72 Milliarden Transistoren
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)

Enis 12. Feb 2006

Erfahren Sie alles über Peter Enis: http://reality.sexportal-24h.com/peter-enis-reality...

Soerver 07. Feb 2005

Die Preise senken....


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /