Abo
  • IT-Karriere:

Konica Minolta unterstützt Rendezvous (Update)

Apples ZeroConf-Implementierung soll Druckerkonfiguration ersparen

Konica Minolta unterstützt mit seinen aktuellen Laser-Druckern Apples Rendezvous-Standard, mit dem sich Computer, Endgeräte und Dienste in IP-Netzen automatisch und ohne jede Konfiguration über Ethernet verbinden lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Voraussetzung für die Unterstützung von Rendezvous ist die so genannte "Konica Minolta Raster Language". Die neu entwickelte Druckersprache soll die dafür notwendige Plattform bereitstellen. Mit dem magicolor 2430DL und dem magicolor 5430DL bietet Konica Minolata bereits zwei Rendezvous-fähige Drucker an.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Wirtschaftsrat der CDU e.V., Berlin

Das automatische Erkennen und Einrichten von Netzwerkprodukten geschieht bei Rendezvous mit Hilfe von Standard-IP-Netzwerk-Protokollen. Es ist dabei nicht nötig, eine IP-Adresse einzugeben oder einen DNS-Server zu konfigurieren. Künftig will Konica Minolta alle kommenden DeskLaser-Generationen mit der Technik ausstatten.

Die Farblaserdrucker lassen sich mit Rendezvous in Macintosh-, Linux- und Windows-basierte Systeme integrieren, hat Apple seine Implementierung der ZeroConf-Spezifikation Rendezvous doch unter eine Open-Source-Lizenz gestellt. Die Technik entspricht den Standards der Internet Engineering Task Force (IETF).

Nachtrag vom 7. Februar 2005, 12:10 Uhr:
Anders als von Konica Minolta erst angegeben, werden AirPort, FireWire, USB und Bluetooth nicht unterstützt, nur Ethernet. Die Meldung wurde entsprechend korrigiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 3,99€ statt 19,99€
  3. 3,99€
  4. 3,99€

Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

    •  /