Abo
  • Services:

Konica Minolta unterstützt Rendezvous (Update)

Apples ZeroConf-Implementierung soll Druckerkonfiguration ersparen

Konica Minolta unterstützt mit seinen aktuellen Laser-Druckern Apples Rendezvous-Standard, mit dem sich Computer, Endgeräte und Dienste in IP-Netzen automatisch und ohne jede Konfiguration über Ethernet verbinden lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Voraussetzung für die Unterstützung von Rendezvous ist die so genannte "Konica Minolta Raster Language". Die neu entwickelte Druckersprache soll die dafür notwendige Plattform bereitstellen. Mit dem magicolor 2430DL und dem magicolor 5430DL bietet Konica Minolata bereits zwei Rendezvous-fähige Drucker an.

Stellenmarkt
  1. Personalwerk Holding GmbH, Wiesbaden
  2. Ruhrverband, Essen

Das automatische Erkennen und Einrichten von Netzwerkprodukten geschieht bei Rendezvous mit Hilfe von Standard-IP-Netzwerk-Protokollen. Es ist dabei nicht nötig, eine IP-Adresse einzugeben oder einen DNS-Server zu konfigurieren. Künftig will Konica Minolta alle kommenden DeskLaser-Generationen mit der Technik ausstatten.

Die Farblaserdrucker lassen sich mit Rendezvous in Macintosh-, Linux- und Windows-basierte Systeme integrieren, hat Apple seine Implementierung der ZeroConf-Spezifikation Rendezvous doch unter eine Open-Source-Lizenz gestellt. Die Technik entspricht den Standards der Internet Engineering Task Force (IETF).

Nachtrag vom 7. Februar 2005, 12:10 Uhr:
Anders als von Konica Minolta erst angegeben, werden AirPort, FireWire, USB und Bluetooth nicht unterstützt, nur Ethernet. Die Meldung wurde entsprechend korrigiert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
    Desktops
    Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

    Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
    Ein IMHO von Hanno Böck

    1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
    2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
    3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

    HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
    HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
    Es kann nur eines geben

    Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
    2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
    3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

      •  /