Abo
  • Services:

Konica Minolta unterstützt Rendezvous (Update)

Apples ZeroConf-Implementierung soll Druckerkonfiguration ersparen

Konica Minolta unterstützt mit seinen aktuellen Laser-Druckern Apples Rendezvous-Standard, mit dem sich Computer, Endgeräte und Dienste in IP-Netzen automatisch und ohne jede Konfiguration über Ethernet verbinden lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Voraussetzung für die Unterstützung von Rendezvous ist die so genannte "Konica Minolta Raster Language". Die neu entwickelte Druckersprache soll die dafür notwendige Plattform bereitstellen. Mit dem magicolor 2430DL und dem magicolor 5430DL bietet Konica Minolata bereits zwei Rendezvous-fähige Drucker an.

Stellenmarkt
  1. WIN Creating Images, Berlin
  2. EXEC Software Team GmbH, Ransbach-Baumbach

Das automatische Erkennen und Einrichten von Netzwerkprodukten geschieht bei Rendezvous mit Hilfe von Standard-IP-Netzwerk-Protokollen. Es ist dabei nicht nötig, eine IP-Adresse einzugeben oder einen DNS-Server zu konfigurieren. Künftig will Konica Minolta alle kommenden DeskLaser-Generationen mit der Technik ausstatten.

Die Farblaserdrucker lassen sich mit Rendezvous in Macintosh-, Linux- und Windows-basierte Systeme integrieren, hat Apple seine Implementierung der ZeroConf-Spezifikation Rendezvous doch unter eine Open-Source-Lizenz gestellt. Die Technik entspricht den Standards der Internet Engineering Task Force (IETF).

Nachtrag vom 7. Februar 2005, 12:10 Uhr:
Anders als von Konica Minolta erst angegeben, werden AirPort, FireWire, USB und Bluetooth nicht unterstützt, nur Ethernet. Die Meldung wurde entsprechend korrigiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /