• IT-Karriere:
  • Services:

Trillian 3.1 unterstützt verschiedene Identitäten

Öffentlicher Beta-Test von neuer Trillian-Version

Der Instant-Messaging-Client Trillian steht ab sofort für die Windows-Plattform in einer neuen Beta-Version zum Testen bereit und bietet die Möglichkeit, mit verschiedenen Identitäten innerhalb des Programms zu arbeiten. So lassen sich mit Trillian 3.1 etwa berufliche und private Konten parallel betreiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Trillian 3.1 erhält die Software einen vollständig überarbeiteten "Identities & Contact Manager", über den man nun mehrere Instant-Messaging-Konten betreiben kann, um etwa den privaten ICQ-Kontakt parallel zum beruflichen ICQ-Konto zu nutzen. Im Zuge dieser Erweiterung werden auch Kontaktlisten verschiedener Kontakte nicht mehr miteinander verschmolzen, selbst wenn man sie versehentlich falsch postiert, was die Übersichtlichkeit in der Kontaktliste verbessern soll.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. STADT ERLANGEN, Erlangen

Zudem gibt der Hersteller Cerulean Studios an, dass die Software allgemein schneller und zügiger zu Werke geht sowie weniger Ressourcen verbraucht. Kontakte des AOL Instant Messenger lassen sich nun direkt per HTML aus Trillian heraus bearbeiten und der Dateitransfer per Yahoo wurde überarbeitet. Auch die IRC-Funktionen wurden gehörig umgekrempelt und sollen die Arbeit mit dem Dienst deutlich erleichtern. Anwender von Windows XP sollen zudem von einer verbesserten Plug-n-Play-Fähigkeit profitieren, damit Router Dateiübertragungen besser abwickeln können.

Die Beta-Version von Trillian 3.1 steht ab sofort für die Windows-Plattform kostenlos zum Download bereit. Cerulean Studios wird auch Trillian 3.1 in zwei Ausbaustufen anbieten, wobei die gleichzeitige Nutzung verschiedener Konten nur der 25,- US-Dollar teuren Pro-Version vorbehalten sein wird. Die übrigen Neuerungen stecken auch in der kostenlosen Basic-Version. Das Upgrade für die Pro-Version wird der Hersteller wohl weiterhin kostenlos anbieten, indem die Basic-Version durch Eingabe der Seriennummer zur Pro-Version freigeschaltet wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Dual GeForce RTX 3060 Ti für 629€)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)

Tobias 10. Feb 2005

In Verbindung mit dem Smartbutler (http://smart-butler.com) kann man sich von Trillian...


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

    •  /