HP PSC 1610 zum Drucken, Scannen und Kopieren

Ausgabegeschwindigkeit von bis zu 23 Seiten in Schwarz-Weiß

Das neue All-in-One-Gerät Hewlett-Packard PSC 1610 soll als preiswerter Tintenstrahldrucker, Scanner und Kopierer vor allem in Privathaushalte einziehen. Das Gerät druckt und kopiert - mit und ohne PC - in einer hochgerechneten Auflösung von bis zu 4.800 dpi oder alternativ im optionalen 6-Farb-Tintendruck.

Artikel veröffentlicht am ,

Der HP PSC 1610 druckt und kopiert nach Herstellerangaben pro Minute jeweils bis zu 23 Seiten in Schwarz-Weiß und 18 Seiten in Farbe. Die Bilder können mit und ohne Rand gedruckt werden, zum Beispiel auch auf Spezial-Fotopapier im Panoramaformat mit 215 x 610 Millimetern, was der doppelten DIN-A4-Länge entspricht.

Stellenmarkt
  1. Chair of Business Information Systems and the DFG Research Training Group 2720 Digital Platform ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Schwerpunkt Regelungstechnik/DSP
    KOSTAL Automobil Elektrik GmbH & Co. KG, Dortmund
Detailsuche

Als Flachbettscanner arbeitet er mit einer Auflösung von ebenfalls bis zu 4.800 dpi. Benötigte Kopien liefert das All-in-One-Gerät mit bis zu 50 Seiten in einem Arbeitsgang. Die kopierten Originale sind von 50 bis 400 Prozent skalierbar.

Hewlett-Packard PSC 1610
Hewlett-Packard PSC 1610

Für den direkten Fotodruck verfügt der HP PSC 1610 über Speicherkarten-Steckplätze und einen PictBridge-Anschluss. Das Gerät kann die Speicherkarten CompactFlash I und II, MicroDrive, SmartMedia, SecureDigital, MultiMedia, Secure MultiMedia, xD sowie Sony Memory Sticks (auch Pro und Duo) verarbeiten.

Der Mac- (MacOS 9.1 oder höher bzw. MacOS X 10.1.5, 10.2.3 oder höher, 10.3. oder höher) und PC-kompatible (Microsoft Windows 98, 98 SE, Me, 2000, XP) HP PSC 1610 soll ab März 2005 zum Preis von 149,- Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Cyberkriminalität: Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll
    Cyberkriminalität
    Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll

    Einer Umfrage zufolge ist bedenkliches bis illegales Verhalten von Jugendlichen im Internet zur Normalität geworden. In Deutschland ist der Anteil sehr hoch.

  2. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /