Abo
  • Services:

Zwergapfel übertaktet: Mac mini mit 1,58 GHz

Übertakter finden Jumper für Taktfrequenz

Die Taktfrequenz von Apples neuem Lowcost-Mac lässt sich leicht manipulieren. Ein findiger britischer Bastler hat seinen Zwergapfel so von 1,25 GHz auf bis zu 1,58 GHz beschleunigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Mac mini, mancherorts schon als "Brotdose" verschrien, findet nicht nur bei Apple-Jüngern und Design-Fans Gefallen. Freunde macht sich das Gerät inzwischen auch bei Hardcore-Übertaktern, die auch vor hemmungslosem Gebrauch des Lötkolbens nicht zurückschrecken.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Continental AG, Nürnberg

Wie Leo Bodnar auf seiner privaten Homepage dokumentiert, ist die Taktfrequenz über vier simple Jumper auf der Unterseite des Mainboards (Apple nennt das "Logic Board") fest eingestellt. Diese Jumper sind aber nicht als Steckbrücken, sondern als SMD-Widerstände mit 0 Ohm ausgeführt. Daher lassen sie sich mit einigem Lötgeschick durch einen Tropfen Lötzinn ersetzen - und dann selber einstellen.

Mac mini von Apple
Mac mini von Apple

Über das Datenblatt des von Apple eingesetzten Taktgebers konnte Bodnar die möglichen Taktfrequenzen errechnen: 1,25, 1,42, 1,50 und 1,58 GHz. Seinen serienmäßig mit 1,25 GHz getakteten Mac mini beschleunigte der Bastler auf das nächstgrößere Modell, also 1,42 GHz. Dabei lief laut Leo Bodnar das System absolut stabil. Abstürze gab es erst bei 1,5 GHz, mit 1,58 GHz startete der Rechner noch, verhielt sich aber "sehr merkwürdig", wie Bodnar schreibt - unter anderem gab ein Apple-Programm nur noch 750 MHz als Takt an. Bei all diesen Versuchen sorgte Leo Bodnar aber nicht für zusätzliche Kühlung.

Durch die Flexibilität des Mainboards erscheint es mit diesen Ergebnissen auch möglich, dass Apple bald auch noch schnellere Varianten des Mac mini vorstellt. Vor allem die glatten 1,5 GHz wären da attraktiv. [von Nico Ernst]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 704,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 748,88€)
  2. 49,99€/59,99€
  3. für 849€ (Einzelpreis der Grafikkarte im Vergleich teurer als das Bundle)
  4. 93,85€ (Bestpreis!)

wolopu 22. Feb 2005

Hallo ?? Es ist auf einmal so still um Michael-alt geworden?!?!?

M. 08. Feb 2005

@astra: Apple ist eine Insel. Stimmt. Windows auch. Die Insel ist nur größer aber...

Hugo 07. Feb 2005

ähh, ich würd mal behaupten, wenn du den gehäusedeckel nicht insgesamt anhebst, bekommst...

Nico Ernst 06. Feb 2005

Von mir als ehemaligem Brotkasten-Tuner gibt´s die nicht :o)

Ka La Mar 06. Feb 2005

Ne, ist nur ein witz. Den will ich nicht. der ist gay.


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /