Automatisches EU-weites Notrufsystem für Neuwagen geplant

Kraftfahrzeuge versenden bei Unfällen automatisch Notrufe

Wie die EU-Kommission mitteilt, habe man gemeinsam mit der Industrie einen Aktionsplan erarbeitet, bis zum Jahr 2009 bei jedem Neuwagen ein automatisches Notrufsystem zu installieren. Das eCall-System soll in der Lage sein, nach einem Unfall automatisch einen Notruf abzusetzen und dabei auch den Unfallstandort mitzuteilen. Dadurch soll die Arbeit und Reaktionszeit von Rettungskräften verbessert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach einem gemeinsamen Aktionsplan der EU-Kommission und der Wirtschaft könnten ab 2009 alle Neufahrzeuge mit automatischen Notrufsystemen (eCall) ausgestattet werden. Auf einem Treffen mit führenden Unternehmen, Vertretern der EU-Mitgliedsstaaten und Mitgliedern des Europäischen Parlaments wurde ein Zwischenbericht des eSafety-Forums vorgelegt, bei dem es sich um eine europaweite, öffentlich-private Partnerschaft zur Erhöhung der Sicherheit im Straßenverkehr handelt. Der eCall-Aktionsplan wird europaweit als Teil der EU-Initiative eSafety durchgeführt.

Stellenmarkt
  1. ERP-Systembetreuer Junior (m/w/d)
    MS-Schramberg GmbH & Co. KG, Schramberg-Sulgen
  2. Softwareentwickler / Data Scientist (m/w/d)
    InGef - Institut für angewandte Gesundheitsforschung Berlin GmbH, Berlin
Detailsuche

Das geplante eCall-System kann nach einem Zusammenstoß von Kraftfahrzeugen einen Notruf absetzen und den genauen Unfallort übermitteln. Dieser Notruf kann entweder automatisch oder manuell aus dem Fahrzeug heraus ausgelöst werden. Durch Standortangaben soll der Einsatz der Rettungsdienste beschleunigt werden, so dass Leben gerettet und Verletzungen erfolgreicher behandelt werden können. Aktuelle Untersuchungen besagen, dass durch ein vollständig ausgebautes eCall-System bis zu 2.000 Menschenleben jährlich gerettet werden könnten.

"Mit dieser Technik kann Ihnen Ihr Auto das Leben retten", bemerkte die für die Informationsgesellschaft und Medien zuständige EU-Kommissarin Viviane Reding. "Moderne Informations- und Kommunikationstechnologien können viel zur Erhöhung der Sicherheit im europäischen Straßenverkehr beitragen. Neben dem Antikollisions-Radar ist auch eCall ein Bereich, in dem ein EU-weiter Konsens hilft, die technischen und geschäftlichen Hindernisse auszuräumen, die der Einführung lebensrettender Straßensicherheitssysteme in Europa im Wege stehen."

Der Aktionsplan sieht vor, dass bis Ende 2005 die Normen und Spezifikationen für das eCall-System festgelegt werden, für 2006 sind vollständige Feldtests geplant und ab 2009 sollen alle Neufahrzeuge mit der eCall-Technik ausgerüstet werden. Dabei kommt der um Standortangaben erweiterte einheitliche europäische Notruf E-112 zum Einsatz. Das eCall-System kann nur funktionieren, wenn die Notdienste der Mitgliedsstaaten ihre Notrufzentralen entsprechend aus- bzw. aufrüsten, damit die eCall-Standortangaben spätestens ab 2007 verarbeitet werden.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die gemeinsame Absichtserklärung über die Durchführung des Plans, in der festgelegt ist, welche Maßnahmen die Kommission, die Mitgliedsstaaten und die Automobilindustrie, die Telekommunikationsunternehmen und die Versicherungen ergreifen müssen, trägt bereits mehr als 20 Unterschriften aus der Wirtschaft, der Europäischen Kommission und den Mitgliedsstaaten. Durch diese Absichtserklärung soll vor allem sichergestellt werden, dass die eCall-Technik später auch in allen EU-Mitgliedstaaten funktionieren wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ekelpack 09. Feb 2005

Eben diese Einschaetzung, dass Dinge die dich nicht interessieren unnoetig seien, laesst...

Wilhelm Hermann 09. Feb 2005

50 - 100 MRD UMTS 4 MRD Maut System Das muss sich rechnen bitte schön!

Apollo 07. Feb 2005

Wie kann es sein, dass Diesel-Rußfilter nicht sofort zur Pflicht werden, obwohl wir...

Ekelpack 07. Feb 2005

Bei einer Richtgeschwindigkeit von 130 macht das gerade mal einen Unterschied von 10 km...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apollon-Plattform
DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
Artikel
  1. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  2. Autonomes Fahren: VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis
    Autonomes Fahren
    VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis

    Nicht nur das VW-Projekt Trinity, auch das geplante Audi-Vorzeigemodell Artemis fällt den Softwareproblemen des VW-Konzerns zum Opfer.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /