Abo
  • Services:

Vodafone beschleunigt UMTS auf 2 MBit/s

Prototyp einer HSDPA-Datenkarte wird auf der CeBIT gezeigt

Vodafone will auf der CeBIT 2005 UMTS mit "High Speed Downlink Packet Access", kurz HSDPA, zeigen. Damit sind Datenraten von bis zu 2 MBit/s möglich. Netzseitig soll die "zweite Beschleunigungsstufe" von UMTS bei Vodafone ab Anfang 2006 zur Verfügung stehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf der CeBIT in Hannover will Vodafone gemeinsam mit einem großen Systemhersteller auf dem Vodafone-Stand (Freigelände G04, südlich Halle 25) die neue Technik mit dem Prototypen einer entsprechenden Datenkarte für das Notebook vorführen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Aber auch andere Mobilfunker testen die HSDPA, O2 hat bereits erste Tests abgeschlossen und plant kommerzielle Feldversuche auf Basis einer HSDPA-Lösung von Nortel im zweiten Quartal 2005.

Mit HSDPA sind Übertragungsraten von bis zu zwei MBit/s möglich. In speziellen Mikrozellen - beispielsweise in Messehallen - können theoretisch maximale Datenraten von bis zu 14,4 MBit/s erreicht werden. Derzeit bieten Mobilfunker in Deutschland UMTS mit Datentransferraten von 384 KBit/s an.

HSDPA soll bei Vodafone netzseitig voraussichtlich erstmals Anfang 2006 zur Verfügung stehen. Allerdings müssen die erforderlichen Endgeräte bis dahin noch zur Serienreife gebracht werden. Vodafone will die Technik in Deutschland dann schrittweise in den Ballungsgebieten einführen, anschließend sollen alle mit UMTS versorgten Gebiete entsprechend ausgebaut werden.

Derzeit bietet Vodafone UMTS in über 700 Städten und Gemeinden an. Bis Jahresende will Vodafone 2.000 Städte und Gemeinden mit der dritten Mobilfunkgeneration versorgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Michael - alt 08. Feb 2005

Wieso? Vergiss nicht, die Authentifizierung via SIM. ist fast konkurrenzlos..... Wenn Du...

Radar74 07. Feb 2005

Die Volumenpreise sind ja noch günstig im vergleich dazu wenn Du nur einen normalen...

3GPP 04. Feb 2005

Hi, also ich hab HSDPA schon mit über 7 MBit/s im fahrenden Fahrzeug gemacht und kann nur...

Jochen 04. Feb 2005

Solange es dafür keine Flatrate für maximal 50 Euro/Monat gibt, ist das unbrauchbar. Bei...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

    •  /