Abo
  • IT-Karriere:

Sony PSP ab März 2005 in den USA zu haben - Preis steht fest

Lieferumfang entspricht dem japanischen "PSP Value Pack"

Sony Computer Entertainments erstes tragbares Spiele- und Multimedia-Handheld, die PlayStation Portable (PSP), wird ab Ende März 2005 auch in den USA ausgeliefert. Vor kurzem hatte das Unternehmen bekannt gegeben, die monatliche Liefermenge zu verdoppeln, nachdem zur Einführung im Dezember 2004 in Japan die Nachfrage nicht annähernd gedeckt werden konnte.

Artikel veröffentlicht am ,

Das für die USA angekündigte "PSP Value Pack", bestehend aus dem Handheld inkl. Akku, einem Netzteil, Kopfhörern mit integrierter Fernbedienung, einem 32-MByte-Memory-Stick, einer UMD mit Demo-Videos, weicher Schutzhülle und Display-Reinigungstuch, entspricht im Umfang dem des japanischen Pakets. Um die PSP als Videoplayer interessanter zu machen, sollen der ersten Million PSPs eine spezielle UMD-Version des Kinofilms Spider Man 2 beiliegen.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Erfurt

Die PSP erlaubt auch das Abspielen von MP3- und ATRAC-Musikdateien sowie von MPEG-4-Videos auch vom selbst bespielbaren Memory-Stick, wofür der beiliegende Memory-Stick aber unterdimensioniert wirkt, insbesondere im Hinblick auf die gesunkenen Memory-Stick-Preise. Sony Computer Entertainment Deutschland erwägt, eine Speicherkarte mit mehr Kapazität beizulegen, so dass man gespannt sein darf, ob zur Auslieferung in Europa etwas am Value-Pack-Lieferumfang geändert wird.

Die PSP bietet ein 16:9-Breitbild-LCD mit 480 x 272 Pixeln, schluckt spezielle Universal Media Discs (UMD, 1,8 GByte), den erwähnten Memory-Stick, verfügt über eine USB-2.0- sowie eine Infrarot-Schnittstelle und darüber hinaus auch WLAN nach IEEE 802.11b (11 Mbps). Per WLAN können bis zu 16 PSPs miteinander im Netzwerk kommunizieren, zudem sollen darüber später auch Software und Daten auf den Memory Stick heruntergeladen werden können.

Sony Computer Entertainment hat angekündigt, bis zum Ende seines aktuellen Geschäftsjahres zum 31. März 2005 insgesamt 1 Million PSPs für den Verkauf in Nordamerika zu fertigen. Bis zu diesem Zeitpunkt will Sony in Japan, USA und Kanada insgesamt 3 Millionen PSPs ausgeliefert haben. Bisher wurden in Japan 800.000 Stück ausgeliefert, die ersten 200.000 Stück zum dortigen Marktstart im Dezember 2004 waren am ersten Tag ausverkauft.

In den USA und Kanada soll das PSP Value Pack am 24. März 2005 für rund 250,- US-Dollar bzw. 300,- kanadische Dollar zu haben sein. Zu den zum US-Start verfügbaren Spielen wurden noch keine Angaben gemacht. Mehr zum Gerät findet sich im kurz vor Weihnachten 2004 von Golem.de veröffentlichten PSP-Test.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

Jay 27. Mär 2005

Mit Vorauskasse kann ich dir eine aus USA schicken.. Bei interesse melden..

Fabi 20. Mär 2005

habe gerüchte gehört, dass man die psp auch schon deutschland hat und die echten fans...

Bitchhunter 24. Feb 2005

SO WAS NENN ICH NOOB! Dein Kumpel is wohl selten dämlich, was! Bestimmt so einer der...

Replay 05. Feb 2005

Ich bin froh, daß es noch solche Firmen wie Sony gibt, die nicht nur schrottigen...

n0c 04. Feb 2005

res schrieb : geblubber.


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

    •  /