Oracle Application Server 10g Release 2 erschienen

Optimiert für Enterprise Grid Computing

Oracle hat die Verfügbarkeit des Oracle Application Servers 10g Release 2 bekannt gegeben. Schwerpunkt der neuen Version ist die weitergehende Unterstützung von Service Oriented Architectures (SOA) sowie Enterprise Grid Computing zusammen mit Verbesserungen bei Business Integration, Business Intelligence, Identity Management, Enterprise Portal, Mobile, RFID und J2EE-Komponenten.

Artikel veröffentlicht am ,

Zur Erhöhung der Produktivität von Entwicklern von SOA-basierten Lösungen und J2EE-Anwendungen wird eine neue Version von Oracle JDeveloper 10g mit breiter Unterstützung für SOA-Standards - wie WSIF, WS-Reliability, WS-Security und WS-Policy - sowie Support für Java ServerFaces bereit gestellt.

Stellenmarkt
  1. Testingenieur für Testautomatisierung an Prüfständen (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Wolfsburg, Hamburg, Leipzig, Magdeburg
  2. Softwareentwickler*in - Creative Innovation Lab
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
Detailsuche

Neue Features im Bereich Anwendungsintegration beinhalten verbesserte Geschäftsprozess-Automation und deren Überwachung mit Hilfe des Oracle BPEL Process Manager 10g sowie Funktionalitäten für Business Activity Monitoring (BAM) und Business-Event-Management. Zudem enthält diese Version eine Plattform für Business-to-Business-Integration mit Unterstützung für eine große Anzahl von Industrie-Protokollen und Standards, wie RosettaNet, HL7, EDI, EDIFACT, AS2, UCCNet und SWIFT.

Das Softwarepaket enthält eine Reihe von Hochverfügbarkeitsfunktionen, wie automatische Fehlerbeseitigung, Multi-Tier Failover Notification, Application Server Flashback, Application Server Guard, dynamische Lastverteilung und erweitertes Clustering sowie Backup und Recovery. Mit Hilfe dieser Funktionalitäten sollen unternehmensweite Grid-Infrastrukturen leichter aufgebaut und verwaltet werden können.

Preise teilte Oracle nicht mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /