Abo
  • Services:

Gehirn-Lawinen helfen bei Gedächtnisschwund

Versuche mit Rattenhirnen zeigen selbstwachsende Netzwerke

Bei Experimenten mit Rattenhirnen haben US-Forscher einen neuen Effekt beobachtet, den sie "Gehirn-Lawinen" nennen. Eine einzelne Erinnerung löst dabei eine Kettenreaktion aus. Die Erkenntnisse sollen später einmal bei nachlassendem Gedächtnis helfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wissenschaftler der Universität Indiana hatten Ende 2004 Teile eines Rattenhirns an Mikroelektroden angeschlossen. Dabei stellten sie fest, dass die Nervenzellen sich gegenseitig aktivierten - dies aber nicht langsam und stetig, sondern schubweise. Die Forscher prägten dafür den Begriff der "Gehirn-Lawine" oder "brain avalanche".

Stellenmarkt
  1. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart
  2. Controlware GmbH, Ingolstadt

In einer Computersimulation bildeten die Wissenschaftler das Muster der Aktivierung nach. Dabei brachten die Rechner nach kurzer Zeit eine Reihe stabiler Muster zustande, wie sie auch bei früheren Versuchen mit den Gehirnen von Affen beobachtet worden waren. Die Primaten zeigten diese Muster, nachdem sie einen Lernprozess abgeschlossen hatten.

Daher gehen die Forscher jetzt davon aus, dass diese lawinenartigen Abläufe auch an dem Mechanismus der Erinnerung beteiligt sind. Das Ziel der Untersuchungen ist es, die neuronalen und chemischen Auslöser zu entschlüsseln, um vielleicht einmal Mittel gegen Gedächtnisschwäche zu finden. Die Ergebnisse aus Indiana werden am 4. Februar 2005 in der Zeitschrift "Physical Review Letters" ausführlich veröffentlicht.

Die Funktion von biologischen neuronalen Netzen steht schon länger im Zentrum der Gehirnerforschung. Bereits im Oktober 2004 war es in einem ähnlichen Experiment an der Universität von Florida gelungen, Zellen eines Rattenhirns zur Steuerung eines Flugsimulators einzusetzen. Auch dabei organisierte sich das neuronale Netz selbst. [von Nico Ernst]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 45,99€ (Release 19.10.)
  3. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)

*v* 04. Feb 2005

Im Artikel von heute geht es zwar um etwas ganz anderes, aber egal, dann eben nochmal zu...

Katsenkalamitaet 04. Feb 2005

Ich sehe deinen Punkt. Wo doch eine Theorie behauptet, das Virus sei durch den Verzehr...

iggy 04. Feb 2005

Natürlich wäre die perfekte Stelle einer Bombe der Platz unterm roten Drücker...


Folgen Sie uns
       


ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018)

Das Axon 9 Pro ist ZTEs erstes Smartphone nach der Beinahe-Pleite. In einem ersten Hands on hat uns das Gerät gut gefallen - besonders bei dem Preis von 650 Euro.

ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /