Abo
  • Services:
Anzeige

Brathähnchen: Wurm verbreitet sich über MSN Messenger

Bropia-Wurm schleust weiteren Wurm ein

Mehrere Hersteller von Antivirenlösungen warnen von einem neuen Wurm, der sich ausschließlich über Microsofts MSN Messenger verbreitet und nach Aktivierung ein Trojanisches Pferd auf dem befallenen System installiert. Zur Verbreitung versendet sich der aktuelle Bropia-Wurm als Datei an alle Kontakte im installierten MSN Messenger, um so möglichst viele Rechner zu infizieren.

Der Bropia-Wurm spekuliert darauf, dass Nutzer vom MSN Messenger die empfangene Exe-Datei mit dem Wurm-Code annehmen und diese auf dem eigenen Rechner ausführen. Fällt ein Opfer darauf hinein und öffnet die empfangene Exe-Datei, ohne sich etwa vorher beim Absender nach dem Grund für die Zusendung zu erkundigen, nistet sich der Wurm so auf einem Windows-System ein, so dass der Schädling bei jedem Rechnerstart geladen wird.

Anzeige

sexy.jpg
sexy.jpg
Außerdem schleust der Bropia-Wurm eine Variante des Wurms Rbot alias Sdbot oder Spybot auf Systeme, der eine Reihe von Schadfunktionen auf einem fremden Rechner ausführen kann. Ein Angreifer kann sich derart befallene Rechner zu Nutze machen, um diese etwa für eine Denial-of-Service-Attacke zu missbrauchen.

Nachdem beide Schädlinge auf das System geschleust wurden, wird auf dem Laufwerk C: die Datei sexy.jpg abgelegt und mit einem Web-Browser geöffnet. Das Bild zeigt ein gebratenes Hühnchen.

Auf einem infizierten System überwacht der Bropia-Wurm die Kontatkliste vom MSN Messenger und versendet eine ausführbare Datei mit wechselnden Dateinamen an jeden Kontakt, dessen Status sich geändert hat. Nutzer von alternativen Instant-Messaging-Clients mit MSN-Messenger-Unterstützung können nur begrenzt Opfer des Wurms werden, weil er sich nur direkt über Microsofts MSN Messenger verbreitet. Allerdings empfangen auch alternative Clients den Wurm, wenn er von einem Nutzer des MSN Messenger versendet wird.

Die Hersteller von Antiviren-Software stellen bereits aktualisierte Signaturdateien zur Verfügung, so dass Virenscanner entsprechend aktualisiert werden sollten.


eye home zur Startseite
Katsenkalamitaet 04. Feb 2005

Ein sexuell explizites Photo von Herrn Ackermann akzeptiere ich natürlich nur...


filesharing-news.de - P2P, MP3, DSL, VoIP ... / 03. Feb 2005

Wurm Bropia.F via MSN-Messenger



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz/Kiel
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Stuttgart
  3. Innoventis GmbH, Würzburg
  4. Bertrandt Ing.-Büro GmbH, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. iPhone 7, iPhone 8, iPad Pro)
  2. 5,00€
  3. 34,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Automatisierung

    Hillary Clinton warnt vor den Folgen künstlicher Intelligenz

  2. Gutachten

    Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert

  3. München

    Tschüss Limux, hallo Chaos!

  4. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  5. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  6. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  7. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  8. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  9. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  10. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  2. The Cabin Satelliten-Internet statt 1 Million Euro an die Telekom
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Re: Sie hat völlig recht!

    KnutRider | 08:38

  2. Das ist ihre verdammte Aufgabe

    demaddin | 08:38

  3. Entscheidend ist, wie man das für sich nutzen kann!

    NachDenker | 08:38

  4. Re: Wieviel haette man gespart

    Michael H. | 08:38

  5. 1.000 EUR Lizenzkosten pro Arbeitsplatz

    highrider | 08:36


  1. 07:37

  2. 07:13

  3. 07:00

  4. 18:40

  5. 17:44

  6. 17:23

  7. 17:05

  8. 17:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel