• IT-Karriere:
  • Services:

Napster to Go: Unbegrenzte Musik-Downloads

Mietmusik im Monatsabo mit Napster 3.0

Der Online-Musikanbieter Napster - vormals Roxio - will mit "Napster To Go" und seinem überarbeiteten Dienst Napster 3.0 samt einem neuen Geschäftsmodell Apple Marktanteile abjagen. So können Napster-Kunden künftig ihre mobilen MP3-Player gegen eine monatliche Gebühr mit Musik aus dem Napster-Katalog füllen, ohne dass der Anbieter die Mengen der heruntergeladenen Musiktitel beschränkt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Musikmietdienst soll in den USA 14,95 US-Dollar im Monat kosten, also etwa so viel wie eine Musik-CD und mit einer Werbekampagne von 30 Millionen US-Dollar sowie der Unterstützung von Creative, Dell und iriver eingeführt werden. In Europa ist Napster bislang nur in Großbritannien aktiv, eine Ausweitung ist aber geplant.

Stellenmarkt
  1. Comline AG, Dortmund
  2. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl

Dabei positioniert sich Napster bewusst gegen Apples iTunes und will eine Alternative zu dessen "Pay-per-Download-Modell" sein. Napster 3.0 soll weitere neue Funktionen bieten, darunter "Playlists To Go". Damit können Nutzer Musikzusammenstellungen untereinander austauschen, ist doch der Download der Titel mit der Monatspauschale abgegolten.

Das Abo-Modell nutzt das DRM-System des Windows Media Player 10, was einige Nachteile mit sich bringt: Kündigt man das Abo, ist man die heruntergeladene Musik wieder los. Microsofts DRM-System (Codename Janus) sorgt dafür, dass die Player die Titel dann nicht mehr wiedergeben. Napster will unter dem Namen Napster Light aber auch weiterhin einen normalen Download-Dienst anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 16,99€
  2. (-66%) 16,99€
  3. 19,99

mp (Golem.de) 12. Jul 2007

Wie kommst du auf die abstruse Idee das man hier Musikdaten ziehen kann? http://www...

nathb ukdohzmbj 02. Jun 2007

nodhiy witofj pdbhzfjsq ayveonptm pxdafqe xdmvcjea cloqwbdp

craqstar 08. Feb 2005

ja einfach so...damit würden alle warez seiten auf einmal legal wie geil...^^ gru...

craqstar 08. Feb 2005

naja der apple markt wird ja auch eher von itunes bedient, oder? Ich kenne jedenfalls...

Ekelpack 08. Feb 2005

Geschweige denn ueberhaupt etwas, was ich hoeren moechte. Besonders freue ich mich dann...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /