Abo
  • Services:

Napster to Go: Unbegrenzte Musik-Downloads

Mietmusik im Monatsabo mit Napster 3.0

Der Online-Musikanbieter Napster - vormals Roxio - will mit "Napster To Go" und seinem überarbeiteten Dienst Napster 3.0 samt einem neuen Geschäftsmodell Apple Marktanteile abjagen. So können Napster-Kunden künftig ihre mobilen MP3-Player gegen eine monatliche Gebühr mit Musik aus dem Napster-Katalog füllen, ohne dass der Anbieter die Mengen der heruntergeladenen Musiktitel beschränkt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Musikmietdienst soll in den USA 14,95 US-Dollar im Monat kosten, also etwa so viel wie eine Musik-CD und mit einer Werbekampagne von 30 Millionen US-Dollar sowie der Unterstützung von Creative, Dell und iriver eingeführt werden. In Europa ist Napster bislang nur in Großbritannien aktiv, eine Ausweitung ist aber geplant.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen
  2. Hays AG, Affalterbach

Dabei positioniert sich Napster bewusst gegen Apples iTunes und will eine Alternative zu dessen "Pay-per-Download-Modell" sein. Napster 3.0 soll weitere neue Funktionen bieten, darunter "Playlists To Go". Damit können Nutzer Musikzusammenstellungen untereinander austauschen, ist doch der Download der Titel mit der Monatspauschale abgegolten.

Das Abo-Modell nutzt das DRM-System des Windows Media Player 10, was einige Nachteile mit sich bringt: Kündigt man das Abo, ist man die heruntergeladene Musik wieder los. Microsofts DRM-System (Codename Janus) sorgt dafür, dass die Player die Titel dann nicht mehr wiedergeben. Napster will unter dem Namen Napster Light aber auch weiterhin einen normalen Download-Dienst anbieten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 176,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  2. 179€
  3. (u. a. Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Anno 2205 Ultimate Edition für 9,99€)
  4. 54,90€ + 5,99€ Versand (zusätzlich 15€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass) - Vergleichspreis...

mp (Golem.de) 12. Jul 2007

Wie kommst du auf die abstruse Idee das man hier Musikdaten ziehen kann? http://www...

nathb ukdohzmbj 02. Jun 2007

nodhiy witofj pdbhzfjsq ayveonptm pxdafqe xdmvcjea cloqwbdp

craqstar 08. Feb 2005

ja einfach so...damit würden alle warez seiten auf einmal legal wie geil...^^ gru...

craqstar 08. Feb 2005

naja der apple markt wird ja auch eher von itunes bedient, oder? Ich kenne jedenfalls...

Ekelpack 08. Feb 2005

Geschweige denn ueberhaupt etwas, was ich hoeren moechte. Besonders freue ich mich dann...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /