Midway setzt auf Unreal Engine 3 - auch für Mortal Kombat?

Langjährige Lizenzpartnerschaft mit Epic Games und erste deutsche Niederlassung

Nach BioWare hat auch Midway Games angekündigt, künftig auf Epics aufwendige Unreal Engine 3 zu setzen. Darauf basierende Spiele will Midway für zukünftige PCs und die nächste Spielekonsolengeneration entwickeln und sich dank der mehrjährigen Lizenz stärker auf Inhalte anstatt auf Entwicklung eigener Game-Engines konzentrieren können.

Artikel veröffentlicht am ,

Midway will Epics Unreal Engine 3 plus Entwicklungstools in seinen internen Spielestudios einsetzen; unter anderem im Studio in Chicago, von dem NBA Ballers und Mortal Kombat stammen, im neu hinzugekauften Studio (ehemals Inevitable Entertainment) im texanischen Austin, wo derzeit Area 51 entwickelt wird, und bei Surreal Software, die The Suffering schufen. Im Rahmen der Vereinbarung darf Midway auf Basis der Unreal Engine 3 auch eigene Tools entwickeln und unternehmensweit einsetzen.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter - Device Center (w/m/d)
    Deutsche Welle, Berlin
  2. Referentinnen / Referenten (m/w/d) Produktmanagement Sichere Kommunikation und Digitale Gateways
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
Detailsuche

Erklärtes Ziel von Midway ist es, im PC-Spiele-Markt mit Top-Titeln präsent zu sein - bis jetzt bietet Midway nur Konsolenspiele. "Großartige Spiele der nächsten Generation werden dadurch definiert, wie weit sie die Grafikqualität, die künstliche Intelligenz und die Online-Funktion über das Spielern aktuell Bekannte heben", so Midways Präsident und CEO David F. Zucker. "[...] Unsere Studios sind bereits dabei, beeindruckende Produkte mit der Unreal-Engine-3-Technik in verschiedenen Genres zu entwickeln."

Erste Spiele von Lizenznehmern werden Epic zufolge aber im Jahr 2006 erscheinen - was in Anbetracht der hohen Systemvoraussetzungen kein Wunder ist. Bisher braucht die Engine noch ein SLI-Grafikkartengespann, um vernünftig zu laufen. Die Unreal Engine 3 soll auf die Konsolengeneration und PCs des Jahres 2006 optimiert sein, so werden etwa Grafikchips mit Shader-3.0-Unterstützung vorausgesetzt. Inwiefern auch Shader-2.0-Grafikhardware und deren Vorgänger mit der anspruchsvollen Engine zusammenarbeiten, will Epic erst kurz vor ihrer Fertigstellung entscheiden.

Um den wichtigen deutschen Spielemarkt besser bedienen zu können, hat Midway Games am 1. Februar 2005 eine Münchner Niederlassung eröffnet. Die Midway Games GmbH wird von Uwe Fürstenberg geleitet, der zuvor beim mittlerweile nicht mehr erreichbaren Acclaim Deutschland tätig war. Das US-Unternehmen Acclaim ging Ende 2004 konkurs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Omgskill0randHa... 09. Jul 2008

Gaymer PC heisst Gamer PC^^

cybdmn 03. Feb 2005

Da ist Hopfen und Malz verloren. Das kannste dir sparen ist nur n dämlicher Troll.

Schleusser 03. Feb 2005

Hmmm, ich finde den UnrealEd gar nicht mal so schlecht. Bei der Texturverwaltung ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /