Softwarepatente: Rechtsausschuss beschließt Neustart

Kommission soll neuen Vorschlag zur umstrittenen Richtlinie vorlegen

Der Rechtsausschuss (JURI) des Europäischen Parlaments hat sich mit großer Mehrheit für einen Neustart des Verfahrens zur Softwarepatentrichtlinie ausgesprochen. Damit wird der Europäischen Kommission nahe gelegt, das Parlament erneut mit der Softwarepatentrichtlinie zu beschäftigen.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem brechend vollen Sitzungsraum, in dem viele stehen und auf die Simultanübersetzung per Kopfhörer verzichten mussten, versuchte der EU-Kommissar für den Binnenmarkt, Charlie McCreevy, die Parlamentarier noch umzustimmen, melden die Softwarepatentgegner der Kampagne NoSoftwarePatents.com. Nachdem die CDU, die führende Partei innerhalb der größten Fraktion (EVP), sich mit dem Gedanken an einen Neustart angefreundet hatte, war der Weg frei für ein klares Votum mit nur zwei Gegenstimmen.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Digital ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. IT Services Technician (m/f/d)
    KLDiscovery Ontrack GmbH, Böblingen
Detailsuche

Es ist nun Sache der Kommission, dem Parlament einen neuen, oder den gleichen, Richtlinienvorschlag zu unterbreiten, so dass das Parlament erneut in erster Lesung über den Vorschlag beraten kann.

Der Antrag im Rechtsausschuss war von den Grünen eingebracht worden, kurz nachdem 61 Europaabgeordnete einen ähnlichen Antrag gestellt hatten. Entsprechend zeigt sich unter anderem die grüne Europa-Abgeordnete Eva Lichtenberger erfreut über die Entscheidung: "Die jetzige Initiative des Ausschusses ist ein guter Anfang, aber noch nicht das glückliche Ende in der Frage der Patentierung von Software. Aber die mutige Entscheidung des heutigen Abends hat eine gute Chance auf eine bessere Lösung eröffnet."

Zuvor hatte sich auch Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) und Präsident des europäischen Dachverbandes der nationalen Mittelstandsvereinigungen (CEA-PME), für einen Neustart ausgesprochen: "Es dient der Sache und dem Ansehen der europäischen Demokratie, wenn das Verfahren zur Softwarepatent-Richtlinie neu aufgerollt wird. Vom Entwurf der Kommission angefangen steckte der Wurm drin, weil patentjuristische Dogmatik und die Interessen weniger Konzerne über jegliche wirtschaftspolitische Vernunft gestellt wurden."

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für den umstrittenen Ratsentwuf zur Softwarepatentrichtlinie eingesetzt hätten sich demgegenüber bis zur letzten Sekunde vor allem große Unternehmen, darunter Microsoft, Nokia, Ericsson und Alcatel, so Softwarepatentgegner Florian Müller und Leiter der Kampagne NoSoftwarePatents.com.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sdfs 08. Feb 2005

Danke.

Kingdingeling 03. Feb 2005

Um es mit Adenauers Worten zu sagen: "Was nützt mich mein Geschwätz von gestern!" Schätze...

gu 03. Feb 2005

Ja die haben ganz Europa (inkl CH) den Ar... gerettet... Ich übergebe an Spammy DX...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /