Spieletest: Mech Assault 2 - Aufpolierte Roboter-Schlachten

Screenshot #2 (Xbox)
Screenshot #2 (Xbox)
Die Missionen glänzen mit Abwechslungsreichtum: Anstelle nur alles platt zu machen, müssen mal feindliche Lager infiltriert oder gegnerische Reihen durch die Nutzung eines getarnten Panzers durchbrochen werden. Auch das Aussteigen zum manuellen Öffnen eines Tors ist nötig, wobei die Wege zu Fuß natürlich mit besonders hohen Risiken verbunden sind. Zum Glück sorgt der neue Kampfanzug Battle Armor hier dafür, dass man auch so feindlichen Angriffen nicht schutzlos ausgeliefert ist.

Stellenmarkt
  1. SAP Inhouse Consultant (m/w/d) Anwendungsberatung und Customizing FI/CO
    Lehmann&Voss&Co. KG, Hamburg-Wandsbek
  2. Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung (m/w/d)
    NKD Group GmbH, Bindlach
Detailsuche

Screenshot #3 (Xbox)
Screenshot #3 (Xbox)
Optisch ist Mech Assault 2 ein zweischneidiges Schwert - eher karge Landschaften und gelegentliche Ruckler stehen hervorragenden Effekten gegenüber - vor allem im Kampf Mech gegen Mech, wenn sich zwei Roboter behäbig umkreisen, ist es schon beachtlich, den Auswirkungen und Effekten von Laser- und Maschinengewehren oder Raketen zuzuschauen.

Screenshot #4 (Xbox)
Screenshot #4 (Xbox)
Leider ist die Einzelspieler-Kampagne wieder recht fix beendet, mehr als zehn Stunden braucht es dafür nicht. Die zehn Multiplayer-Modi sorgen allerdings per Splitscreen, System-Link oder Xbox Live für weiteren Spielspaß, der in typischen Modi wie Deathmatch oder Capture The Flag geboten wird.

Fazit:
Wer Mech Assault mochte, wird auch den zweiten Teil gerne spielen - alles ist ein bisschen schöner, komplexer und abwechslungsreicher. Schade allerdings, dass die Einzelspieler-Kampagne wieder so schnell durchgespielt ist - wer ungern mit Freunden oder online antritt, bekommt für die geforderten 60,- Euro ein paar Missionen zu wenig geboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Mech Assault 2 - Aufpolierte Roboter-Schlachten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /